Cucula Pampo

Aus Perrypedia
Version vom 29. Januar 2009, 20:51 Uhr von Enyavar (Diskussion | Beiträge) (Neuer Artikel)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Cucula Pampo war ein Favalo-Musiker des 35. Jahrhunderts.

Erscheinungsbild

Der Terraner angesichts seiner Größe von 2,10 m recht dürr. Er hatte einen eierförmigen Kopf mit nur noch wenigen blonden Haarsträhnen, die ihm bis zum Gesäß herunterreichten. In seinem Mund mit Unterbiss befanden sich extrem große, schwarze Zähne, die in einem Winkel von 45° herausstanden. Dieses Gebiss, welches sein ganzer Stolz war, konnte Pampo nicht mit seinen Lippen verdecken.

Charakterisierung

Der Favalo-Musiker benutzte neben seinen Händen und Füßen insbesondere die Zähne, um damit seine Favalo-Musikinstrumente zu jonglieren, die er selbst unter widrigsten Umständen immer in einem Beutel bei sich trug, um nicht das Gefühl für sie zu verlieren. Der Musiker wurde aufgrund seiner Spezialisierung auf ein Randgruppengenre vom größten Teil seiner Umwelt eher gering geschätzt, was ihn nicht davon abhielt, sich für einen begnadeten Künstler zu halten.

Geschichte

Vor der Schwarmkrise arbeitete Cucula Pampo als Unterhaltungskünstler auf einem Luxus-Kreuzfahrtraumschiff. Der (möglicherweise aufgrund seiner extrem schach ausgebildeten Parafähigkeit) Immune wurde nach Auftreten der Verdummungsstrahlung von der GOOD HOPE II rekrutiert und für kosmonautische Hilfstätigkeiten eingesetzt. Er nahm sogar gemeinsam mit Tatcher a Hainu, Dalaimoc Rorvic und Sandal Tolk an einem Kommandounternehmen nach Testfall Rorvic teil.

Der nervöse Musiker war der psychischen Belastung allerdings kaum gewachsen und muste immer wieder von seinen Begleitern zur Ruhe aufgerufen und sogar gerettet werden. Dennoch überlebte er den Einsatz schwerverletzt.

Quelle

PR 515