Die grünen Götter von Markolan

Aus Perrypedia
Version vom 16. März 2019, 18:35 Uhr von Norman (Diskussion | Beiträge) (Korr)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 34)
A034 1.JPG
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt

 

Zyklus: Im Auftrag der Menschheit
Unterzyklus: Die Condos Vasac (Band 34/43)
Titel: Die grünen Götter von Markolan
Untertitel: Die letzten Männer der BISPALO – im Kampf gegen gnadenlose Verfolger
Autor: H. G. Francis
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (nur 1. Auflage)
Erstmals erschienen: 1971
Hauptpersonen: Prof. Dr. Lorb Weytchen (Deckname), Kamla Romo, Oberst Trant Amoys, Gelo Raztar, Vant Russo, Ran Koun, Aykala von Trokhu
Handlungszeitraum: Mitte Juli 2408
Handlungsort: Porsto-Pana
Zusätzliche Formate: E-Book

Kurz­zusammen­fassung

Die Akonen machen sich ebenfalls auf die Suche nach überlebenden Siganesen. Obwohl die Erkyloter die Siganesen für Götter halten, schicken sie sie aus Angst vor den Akonen aus ihrer Burg. Als Kamla Romo die letzten Überlebenden erreicht, sind nur noch Trant Amoys und Gelo Raztar von der BISPALO-Besatzung am Leben. Romo bringt die beiden nach Humarra, wo Sinclair Marout Kennon von der schönen Akonin Aykala von Trokhu betreut wird, in die er sich verliebt.

Handlung

Oberst Traeka von Phuls schickt einen Suchtrupp aus, um das abgeschossene Objekt zu untersuchen. Die ausgeschickten Akonen finden das Wrack der BISPALO. Ran Koun entdeckt einen toten Siganesen und schließt daraus, dass einige Besatzungsmitglieder den Absturz des Schweren Schlachtkreuzers überlebt haben müssen. Er vermutet die Siganesen in der Stadt Markolan und macht sich mit seinem Begleiter dorthin auf den Weg.

In Markolan gerät Trant Amoys mit seinen wenigen Männern immer mehr unter Druck. Da sie von den Erkylotern als Götter angesehen werden, werden sie vom Heilenden des Stammes Uklahat aufgefordert, die an einer Hautkrankheit leidenden Stammesmitglieder zu heilen. Der Heilende erinnert Amoys auch daran, dass der Siganese unbedachter Weise erklärt hat, etwas gegen die Voolgats unternehmen zu können, damit die Erkyloter ihre Felsenburgen verlassen und gefahrlos die Oberfläche des Planeten Porsto-Pana erkunden können. Der Heilende hat einen Trumpf im Ärmel. Es ist ihm gelungen, Gelo Raztar zu fangen und in eine leere Flasche zu stecken.

Bei der Begräbniszeremonie seines Vaters will der Heilende Gelo Raztar als Grabbeigabe bestatten. Trant Amoys erkennt im letzten Augenblick, dass sich sein Freund in der Flasche befindet. Er zerschießt das Gefäß mit einem Energiestrahl, wohl bewusst, dass die Energieemissionen von den Akonen geortet werden können. Raztar kommt frei und wird sofort von Voolgats attackiert. Ela Merlo eröffnet das Feuer und hält dem Hyperdim-Ingenieur den Rücken frei. Schließlich wird Raztar von Aksamee aufgenommen und unter seinen Brustharnisch gesteckt, wo er in Sicherheit ist.

Kamla Romo wird von Prof. Lorb Weytchen, alias Sinclair M. Kennon, der in Humarra Quartier bezogen hat, losgeschickt, um an Bord der HISTOMON nach Beweisen zu suchen, ob es Überlebende des Absturzes der BISPALO gegeben hat. Er kann jedoch nichts in Erfahrung bringen und kehrt nach Humarra zurück. In Weytchens Quartier angekommen, erblickt er Aykala von Trokhu, die sich mit dem Wissenschaftler unterhält. Romo erkennt das gewaltige Konfliktpotenzial, das sich dadurch ergibt, dass Kennon von der Schönheit der Akonin äußerst angetan ist. Der Verlust des eigenen Körpers macht dem USO-Spezialisten in solchen Situationen schwer zu schaffen.

Die Erkyloter kehren in der Zwischenzeit nach Markolan zurück. Unmittelbar danach erscheinen die Akonen in einem Kampfgleiter über der Stadt. Die Energieemissionen der Strahlschüsse haben sie auf die Spur der Siganesen gebracht. Ran Koun lässt die Energieaggregate des Gleiters aufheulen. Der tosende Lärm soll die Erkyloter in Angst und Schrecken versetzen. Koun fordert über Lautsprecher die Auslieferung der Siganesen, ansonsten würde er Markolan durch einen »Götterblitz« vernichten. Er ist nicht bereit, Gefangene zu machen, sondern will streng nach dem Befehl Traeka von Phuls' handeln und die Siganesen sofort nach der Übergabe töten.

Die Siganesen suchen verzweifelt nach einem Ausweg, um der drohenden Auslieferung an die Akonen zu entgehen. Der Markol will die »Grünen Götter« in Satteltaschen mithilfe von Truugooz durch einen Geheimgang aus der Burg bringen. Als der Truugooz lostrabt, ahnt Trant Amoys, dass er einen Fehler gemacht hat.

Aksamee tritt vor die Akonen und eröffnet ihnen, dass die Siganesen mit einem Truugooz Markolan verlassen haben. Ran Koun startet mit dem Kampfgleiter und verfolgt das Transporttier. Die beiden Erkyloter, die als Treiber fungieren, flüchten, als der Gleiter über dem Tier auftaucht. In den Satteltaschen bahnt sich ein schwerer Konflikt zwischen Amoys und Vant Russo an, der immer wieder versucht, sich gegen den Kommandanten aufzulehnen. Amoys will die Taschen sofort verlassen, Russo ist strikt dagegen. Er geht sogar so weit, den Oberst mit der Waffe zu bedrohen. Amoys stößt Gelo Raztar aus dem von ihm in die Satteltasche gebrannten Loch, springt ihm hinterher und landet im Gras unter dem Tier. Noch bevor ihm jemand folgen kann, stürmt der Truugooz, aufgescheucht von dem herannahenden Kampfgleiter, davon. Die drei Besatzungsmitglieder des Kampfgleiters verlassen die Maschine und gehen auf den inzwischen wieder stehen gebliebenen Truugooz zu. Captain Russo befiehlt den verbliebenen zwölf Siganesen, Ran Koun unter Feuer zu nehmen. Der Akone kommt ohne größere Verletzungen davon. Das aufgeschreckte Tier stürmt abermals davon und Russo wird durch das Loch in der Satteltasche geschleudert. Er wird Zeuge, wie die Akonen mit Desintegratoren auf den Truugooz feuern. Das Tier löst sich vollständig auf – und mit ihm die Siganesen.

Vant Russo bemerkt in einiger Entfernung Trant Amoys und Gelo Raztar. Der Oberst sendet einen verschlüsselten Funkspruch aus, in dem er um dringende Hilfe bittet. Der Hilferuf wird von Kamla Romo, der sich auf dem Weg zur Absturzstelle der BISPALO befindet, aufgefangen. Romo wird in einen Kampf mit einem Voolgat verwickelt und erschießt das Tier. Ran Koun, der im Begriff ist, sich nach Humarra zurückzuziehen, misst den Energieausstoß an.

Vant Russo wird von einem im Sand verborgenen Insekt angegriffen und getötet.

Ran Koun findet in Markolan einen von den Siganesen zurückgelassenen Energiestrahler, der vom Heilenden der Uklahat ausgelöst worden ist. Um ganz sicherzugehen, dass tatsächlich kein Siganese überlebt hat und sich in der Burg verbirgt, spielt der Akone mit dem Gedanken, Markolan zu zerstören. Er verwirft ihn jedoch und kehrt nach Humarra zurück.

Kamla Romo findet die letzten Überlebenden der BISPALO und übergibt Trant Amoys einen Kampfanzug, den er mitgebracht hat. Für Gelo Raztar hat er einen neuen Energiestrahler vorrätig. Romo und Amoys basteln eine Trage, auf der sie Raztar auf den Weg nach Humarra mitnehmen wollen. Das Vorhaben gelingt und die drei Gefährten erreichen Humarra. Sie gelangen an Bord des Kampfgleiters von Ran Koun, der zufällig ebenfalls zurückkehrt. In der Stadt richtet Romo für die beiden Siganesen eine Notunterkunft ein. Trant Amoys und Gelo Raztar, die Letzten der BISPALO, sind nun vorübergehend in Sicherheit.