Dorgon 87 - Der Dunkle Himmel

Aus Perrypedia
Version vom 12. Juli 2020, 22:42 Uhr von Lucifer (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Quarterium-Zyklus
Hefte 66 – 99

83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91
Überblick
Serie: Dorgon Fan-Serie (Band 87)
087-180.jpg
© PROC
Zyklus: Quarterium-Zyklus
Hefte 66 – 99
Titel: Der Dunkle Himmel
Untertitel: Die Alliierten wehren sich gegen die Invasoren
Autor: Ralf König
Titelbildzeichner: Heiko Popp
Erstmals erschienen: 28. Dezember 2016
Hauptpersonen: Leticron, Aurec, Arimad, Generalmarschall Toran Ebur, Generaloberst Alcanar Benington, Generalkommandeur Stevan da Reych, Pedro Perez, Sam Tyler, Sam
Handlungszeitraum: April bis Juni 1306 NGZ
Handlungsort: Erendyra, Siom Som
Kommentar: Jürgen Freier
Glossar: Dunkler Himmel / Pedro Perez / Absantha-Gom/Absantha-Shad / Elfahd
Besonderes:

Band 87 Download
(ePub / mobi / pdf / html)

Handlung

Erendyra, April 1306 NGZ

Leticron führt in der estartischen Galaxie Erendyra einen erfolgreichen Feldzug gegen die einheimischen Völker, die estartischen Rebellen und die Allianz aus USO und Saggittonen. Dabei lässt der Corun of Paricza und Quarteriumsfürst seine Soldaten mit besonderer Härte vorgehen, um die erendyrischen Völker einzuschüchtern. Mit Erfolg: Nach der Eroberung der Galaxien Siom Som und Trovenoor fällt mit Erendyra die dritte Galaxie aus der einstigen Mächtigkeitsballung von ESTARTU.

Leticron ist weitgehend zufrieden mit seinem Werk, doch darüber hinaus will er die Allianz aus Estarten, USO-Agenten und Saggittonen von Grund auf zerstören. Er stört sich an der Einmischung der dorgonischen Kaiserin Arimad, die versucht, den Krieg zu beenden. Eine quarterial-dorgonische Verschwörung, geführt von Leticron sowie dem CIP-Generalkommandeur Stevan da Reych auf der einen und dem dorgonischen Legat Falcus sowie des Kaisers Bruderschwester Elgalar auf der anderen Seite, plant Arimads Tod.

Die XXXII. SHIFT-Division des Estartukorps ist an den verlustreichen Kämpfen beteiligt. Am 19. April 1306 NGZ besetzen das Quarterium und Dorgon die wichtigsten Welten in Erendyra. Die Alliierten ziehen sich zurück und sammeln sich neu im »Dunklen Himmel«, dem Raum zwischen den Galaxien Absantha-Gom und Absantha-Shad. Dort wollen die Verteidiger ihre neuen Stützpunkte nahe der Welt Etustar errichten.

Som, Mai/Juni 1306 NGZ

Kaiserin Arimad erkennt das ganze Ausmaß der Gewalttaten der Dorgonen und des Quarteriums. Sie ist entsetzt und beschämt über ihr eigenes Volk. Doch sie weiß, dass sie mit ihren Ansichten in der Führungsriege allein dasteht.

Derweil bauen die Saggittonen und USO ihre Basis auf Som direkt aus. Es gelingt, im kaiserlichen Palast der Dorgonen Abhöreinrichtungen zu installieren.

Aurec befindet sich sogar direkt auf Som. Er macht sich Sorgen um die Sicherheit Arimads, die immer mehr in Bedrängnis gerät. Besonders Leticron scheint ihr nach dem Leben zu trachten. Der CIP findet heraus, dass die USO und Saggittonen sich auf Som festsetzen.

Arimad wird vom Inselmutantenkorps der USO direkt aus dem Kaiserpalast »entführt«. Offiziell stellt die Föderation Estartische Separatisten (FES) unter der Führung von Sam eine Lösegeldforderung. Während Elgalar den Tod seiner verhassten Schwägerin befürwortet, will Legat Falcus die Kaiserin im Interesse des Kaisers retten.

Generalkommandeur da Reych hingegen schlägt eine Säuberungsaktion gegen die FES vor. Leticron willigt ein. Am 20. Juni 1306 NGZ führen 30.000 quarteriale Soldaten und 10.000 Prettosgardisten der Dorgonen in Som-Stadt eine Säuberungsaktion unter der Bevölkerung durch, die mit Brutalität und Härte geführt wird. Die traurige Bilanz: 20.000 ermordete Somer und 70.000 Gefangene, die zwecks »Entsorgung« auf den Planeten Beschryr deportiert werden.

Nach dem Massaker wächst auf dorgonischer Seite ein Unbehagen gegen die Allianz mit dem Quarterium und seine Politik. Arimad ist keineswegs eine Geisel und kann Verhandlungen mit der FES führen. Sie wird »freigelassen« und erklärt Som höchst offiziell auf einer Kundgebung im Namen ihres Gatten, des Kaiser Commanus, zu einem »freien Planeten«. Commanus will sich öffentlich keine Blöße geben und lässt Arimad ihr Spiel durchziehen.

An diese dorgonische Verpflichtung wird sich auch das Quarterium als Verbündeter halten müssen. Auf Som dürfen keine militärischen Auseinandersetzungen mehr stattfinden. Mögen sich die Parteien auch überall sonst bekämpfen – auf Som vorerst nicht mehr: Ein Sieg Arimads und ein Zeichen zu einer möglichen Friedenspolitik der Dorgonen.

Ende Juni 1306 NGZ beschließen die Saggittonen, USO und die FES eine neue Strategie – einen Abnutzungskrieg mit nadelstichartigen Angriffen gegen Konvois. Die Allianz der Dorgonen und des Quarteriums muss geschwächt werden, sonst ist der Krieg bald verloren.

Links