Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Isan ist der einzige Planet der blauen Sonne Wilanet in der Zentrumsregion der Milchstraße. Von den Terranern wurde der Planet zunächst Perry's Planet genannt.

Astrophysikalische Daten: Isan
Andere Namen: Perry's Planet
Sonnensystem: Wilanet
Galaxie: Milchstraße
Entfernung zum Solsystem: 18.431 Lichtjahre
Monde: 0
Bekannte Völker
Isaner

Übersicht

Der Planet hat eine atembare Sauerstoffatmosphäre. Die Landmasse besteht aus zwei großen Kontinenten. Infolge eines Atomkrieges sind weite Teile des Planeten verstrahlt und somit unbewohnbar. Die Strahlung hat zu Mutationen bei Pflanzen und Tieren geführt, zum Beispiel zu Riesenwuchs bei Gräsern und Insekten. (PR 53 E)

Auf Isan lebten im 21. Jahrhundert rotäugige Humanoide, die ein altertümliches Arkonidisch sprachen. Perry Rhodan ging davon aus, dass es sich um Nachkommen arkonidischer Siedler handelte, die in der ersten Periode der Kolonisierung (rund 10.000 Jahre vor dem 21. Jahrhundert) den Kontakt zum Stammvolk verloren hatten und in die Barbarei zurückgefallen waren. (PR 53 E)

Bekannte Orte

  • Fenomat – Standort des gleichnamigen Bunkers und ehemalige Hauptstadt des Staates Heyatha (PR 53 E)
  • Ovial – Fluss in Sichtweite von Fenomat (PR 53 E)
  • Sallon – Vorort der Stadt Fenomat, Standort des gleichnamigen Bunkers (PR 53 E)

Flora

Auf Isan wachsen die relativ seltenen und essbaren Taikibeeren. (PR-TB 12)

Geschichte

In den ersten Jahrzehnten des 21. Jahrhunderts belief sich die Bevölkerung Isans auf circa 3 Milliarden. Der Stand der Technik war mit der Terras in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts vergleichbar. Auf den beiden Kontinenten hatten sich die Staaten Heyatha und Othahey entwickelt. Sie lieferten sich einen Wettlauf ins All. Erste Satelliten wurden in den Orbit gebracht und der Start einer Rakete zum äußeren Planeten der benachbarten Sonne Wilan wurde vorbereitet. Dieses Vorhaben konnte nicht mehr abgeschlossen werden, denn acht Isan-Jahre vor 2040 brach ein Atomkrieg zwischen Heyatha und Othahey aus. Viele Städte wurden verwüstet und praktisch der gesamte Planet wurde durch radioaktiven Fallout vergiftet. Nur etwa 100.000 Personen überlebten in insgesamt 11 Bunkeranlagen auf beiden Kontinenten. (PR 53 E)

Mitte 2040 entbrannte ein Kampf der Bunker Fenomat und Sallon um die letzten Nahrungsmittel, zudem strebte Belal, der Kommandant Sallons, die Herrschaft über sämtliche Bunkeranlagen auf Isan an. Kurz nach Ausbruch der bewaffneten Auseinandersetzungen landeten Perry Rhodan, John Marshall, Laury Marten, Gucky und Rodrigo de Berceo mit der KOOS-NOR auf Isan. Rhodan griff in die Kämpfe ein und beendete sie mit Marshalls Hilfe. Gucky wurde bei der Erkundung des Planeten verwundet und konnte seine Freunde nicht unterstützen. Rodrigo de Berceo wurde bei den Kämpfen getötet und auf Isan bestattet. Rhodan forderte Lebensmittel für die Überlebenden des Atomkrieges an. Die DRUSUS brachte Vorräte, mit denen die Bevölkerung mindestens ein Jahrhundert lang auskommen sollte. Man ging davon aus, dass sich die Strahlung auf der Planetenoberfläche in dieser Zeit auf ein ungefährliches Maß abschwächen würde. Zwei Beiboote der DRUSUS blieben auf Isan. Die insgesamt zwanzig Besatzungsmitglieder sollten die neuen Machthaber Fenomats und Sallons unterstützen. (PR 53 E)

Eine weitere Expedition der Terraner nach Isan erfolgte im Jahre 2190 unter der Leitung von Reginald Bull. Dabei wurde festgestellt, dass die Isaner in die Steinzeit zurückgefallen waren und nicht einmal mehr das Feuer kannten. Die Expedition brachte in Erfahrung, dass die Isaner von mutierten Pflanzen, den Moogani, unterdrückt wurden. Durch den Einsatz biologischer Waffen aus der Kriegszeit von Isan wurden die Pflanzen vollständig vernichtet. Die Bevölkerung Isans konnte aber durch die Terraner gerettet werden, und man hoffte, dass sich die Kultur der Isaner nunmehr wieder fortentwickeln werde. (PR-TB 12)

Quellen