Martan Yaige

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Martan Yaige war ein Charandide vom Planeten Thirdal in der Galaxie Andromeda. Unter dem Namen Lasky Baty war Yaige in ganz Andromeda bekannt.

Erscheinungsbild

Martan Yaige war humanoid und am ganzen Körper stark behaart. Da er groß und stämmig gebaut war, glich er einem aufrecht gehenden Bären. Martan interessierte sich nicht besonders für Hygiene und Körperpflege. Deshalb verströmte er einen Geruch, der von anderen Völkern meist als unangenehm empfunden wurde. (Andromeda 4)

Charakterisierung

Wie alle Charandiden war Martan Vegetarier, trank gern Alkohol, rauchte Wasserpfeife oder nahm andere weiche Drogen und meditierte unter deren Einfluss oft tagelang. Martan wurde von seinen Artgenossen als Sonderling betrachtet, da er manchmal solarbetriebene Roboter bastelte und über das galaktische Netzwerk mit anderen Welten kommunizierte (wenn auch inkognito). Martan hatte eine enge Beziehung zu seiner Frau Lily Yo und seiner Tochter Laila Dama sowie zu seinem verholzten Ahnen. (Andromeda 4)

Namentlich bekannte Kompositionen Lasky Batys

Geschichte

In seiner Jugend (circa 1232 NGZ) hatte Martan mit der ANGUARI, dem einzigen funktionsfähigen Schiff, das auf Thirdal noch existierte, einen Ausflug unternommen. Danach erlangte er unabsichtlich große Berühmtheit in ganz Andromeda durch die Musik, die er unter dem Pseudonym Lasky Baty komponierte und ins galaktische Netzwerk schickte. Sein Ruf wurde in den folgenden Jahren geradezu legendär. Es wurden Fan-Artikel mit seinem Gesicht hergestellt, zum Beispiel Hemden, die sogar von mindestens einem Maahk, nämlich Grek-665 1/2, getragen wurden. Niemandem gelang es jedoch, Lasky Batys wahre Identität zu entschleiern. (Andromeda 4)

Über seinen sternenhorchenden Ahnen erfuhr Martan 1312 NGZ von der Invasion Andromedas durch den Gelben Meister und vom schwächer werdenden Nukleus, der den letzten freien Sektor Andromedas schützte. Als der Plan entwickelt wurde, eine Stärkung des Nukleus durch mentale Verschmelzung mit allen Charandiden herbeizuführen, gehörte Martan zu denen, die ihre körperliche Existenz nicht aufgeben wollten. (Andromeda 4)

Da er der einzige Charandide war, der ein Raumschiff fliegen konnte, fiel Martan die Aufgabe zu, Kontakt mit Perry Rhodan aufzunehmen. Den verholzten Ahnen Anyma Mundy, der zu diesem Zweck »umgetopft« werden musste, nahm er auf dieser Mission mit. Die Kontaktaufnahme zu den Leuten von der JOURNEE gelang Martan auf Attorua, als dort bekannt wurde, dass er mit Lasky Baty identisch war. Er konnte Perry Rhodan dazu bewegen, mit einem Konvoi tefrodischer Schiffe nach Thirdal zu fliegen. Dort hatten zu diesem Zeitpunkt bereits viele Charandiden kollektiven Selbstmord begangen (u. a. auch Martans Frau und Kind) und ihren Geist mit den verholzten Ahnen vereinigt. (Andromeda 4)

Auf Attorua vereinigten sich alle Charandiden, auch Martan, mit dem Nukleus, der dadurch so sehr gestärkt wurde, dass er weiterhin seine Schutzfunktion ausüben konnte. (Andromeda 4)

Nach der Rückkehr in der Milchstraße verbreitete sich Lasky Batys Musik von der JOURNEE aus in Windeseile durch die gesamte Flotte. Auch Kraus Freedman hörte sie gerne, selbst während seines letzten Einsatzes. (PR 2194)

Quellen