PRUITENTIU

Aus Perrypedia
Version vom 3. Juli 2022, 16:27 Uhr von JoKaene (Diskussion | Beiträge) (Textersetzung - „==Geschichte==“ durch „== Geschichte ==“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Die PRUITENTIU war ein Sterngewerk der Tiuphoren.

Bekannte Besatzungsmitglieder

Anmerkung: In PR 2807, S. 22 macht Tre Cayxin die Aussage, »Meine Fachleute auf der PRUITENTIU ...«, was den Schluss nahelegt, dass sie die Caradocc des Schiffes sei. Vermutlich handelt es sich um einen Autorenfehler, da an allen anderen Stellen des Romans Pexxe Guddu als Caradocc der PRUITENTIU genannt wird.

Bekannte Beiboote

Geschichte

Die PRUITENTIU war eines der drei ersten Sterngewerke, die es wagten, den Zeitriss zu durchqueren und so aus dem Jahr 20.103.191 v. Chr. in die Relativzukunft des Jahres 1517 NGZ zu gelangen. Die Raumschiffe standen unter dem Oberkommando von Accoshai, dem Caradocc der XOINATIU. Das dritte Schiff im Bunde war die MIDOXAI. Ebenso wie die beiden anderen Sterngewerke war die PRUITENTIU durch die im Vergleich zu ihrer Herkunftszeit wesentlich höhere Hyperimpedanz gehandicapt. Etliche Systeme waren beschädigt oder aufgrund ausgebrannter Hyperkristalle nicht betriebsbereit. (PR 2806)

Nachdem Accoshais Plan, Kaiserin Indrè Capablanca während einer Inspektion auf seinem Schiff festzusetzen, fehlgeschlagen war, entkamen die Sterngewerke dem Angriff einer olympischen Wachflotte durch den Wechsel in die Hyperstenz und nahmen Kurs auf den Planeten Swoofon. Die Tiuphoren planten, dort Informationen zu erbeuten, die sie dazu befähigen sollten, die Schlagkraft ihrer Schiffe wieder vollständig herzustellen. (PR 2806)

Zusammen mit Accoshai und Tre Cayxin, der Caradocc der MIDOXAI, arbeitete Kommandant Pexxe Guddu die Vorgehensweise für den Überfall auf Swoofon aus. Eine Einheit aus etwa fünfzig Kampfgleitern wurde mit einem gekaperten Walzenraumer der Mehandor in die Hauptstadt Swatran geschmuggelt und sollte dort so viele Positroniken wie möglich erbeuten. Pexxe Guddu lehnte Accoshais vorgeschlagenen Einsatzleiter ab und beanspruchte selbst die Führerschaft über die Kampftruppe. Die beiden anderen Caradocc stimmten dem ohne groß zu zögern zu. Zum gleichen Zeitpunkt, an dem die Kampfgleiter die Stadt Swatran angriffen, erreichten auch die PRUITENTIU, die XOINATIU und die MIDOXAI das Swaftsystem und schickten ihre Sternspringer in den Kampf mit der im Sonnensystem stationierten Wachflotte der Onryonen. Zwar mussten sich die Bodentruppen nach dem Einsatz eines geheimen Abwehrprogamms mit dem Namen Jabberwocky durch die Swoon vom Planeten zurückziehen, sie gelangten aber in den Besitz mehrerer Rechner der Stadt. Die drei Sterngewerke verließen daraufhin das Swaftsystem in unterschiedliche Richtungen und trafen sich später im Wikipedia-logo.pnginterstellaren Raum. (PR 2807)

Ende März ging die PYTANNOC, ein Sternspringer der PRUITENTIU, in einen Einsatz in der Hapatash-Wolke. Kommandant Hotorr Traccax kaperte dort die TZADHÜ, ein Forschungsschiff der Jülziish und nutzte dieses als Wikipedia-logo.pngTrojanisches Pferd um den Planeten Vaar zu infiltrieren. Nachdem das Einsatzkommando die Systemverteidigung unter seine Kontrolle gebracht hatte, erschienen auch die XOINATIU, MIDOXAI und PRUITENTIU im Pharyxsystem. Die PRUITENTIU riss die dort installierte Ordische Stele aus ihrem Fundament und verankerte sie am Bug in direkter Nähe ihres Sextadim-Banners. (PR 2808)

Zum gleichen Zeitpunkt erschien die Tiuphorenwacht, eine arkonidisch-terranische Flotte, im Sonnensystem und attackierte die Tiuphoren. Die Galaktiker konzentrierten ihr Feuer auf die nahe Vaar befindliche PRUITENTIU, konnten das Sterngewerk aber zunächst nicht gefährden. Unvermittelt kam es zu einer Reaktion zwischen dem Sextadim-Banner und der Ordischen Stele, die das Schiff in große Bedrängnis brachte und Pexxe Guddu offenbar dazu veranlasste, die Selbstvernichtung des Sterngewerks auszulösen. Accoshai befahl daraufhin den sofortigen Rückzug aus dem Pharyxsystem. (PR 2808)

Quellen

PR 2806, PR 2807, PR 2808