Wanderer-Beta: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Übersicht)
K (+ Zykluskategorie)
 
Zeile 62: Zeile 62:
  
 
{{PPDefaultsort}}
 
{{PPDefaultsort}}
 +
 
[[Kategorie:Planeten]]
 
[[Kategorie:Planeten]]
[[Kategorie:Der Schwarm]]   <!--z.B.PR517 E Kap.1-->
+
[[Kategorie:Der Schwarm]]     <!--z.B.PR517 E Kap.1-->
[[Kategorie:MATERIA]]       <!--z.B.PR1974 E-->
+
[[Kategorie:MATERIA]]         <!--z.B.PR1974 E-->
[[Kategorie:Stardust]]       <!--z.B.PR2515 E Kap.3-->
+
[[Kategorie:Stardust]]         <!--z.B.PR2515 E Kap.3-->
[[Kategorie:Arkon-Trilogie]] <!--z.B.AHC16 E erstes Interludium-->
+
 
 +
[[Kategorie:Kosmos-Chroniken]] <!--z.B.KC1 S.487-->
 +
 
 +
[[Kategorie:Arkon-Trilogie]]   <!--z.B.AHC16 E erstes Interludium-->

Aktuelle Version vom 26. März 2020, 22:50 Uhr

Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich unter anderem mit der Cheopspyramide auf Wanderer-Beta. Für weitere Bedeutungen, siehe: Cheopspyramide (Begriffsklärung).

Wanderer-Beta war zeitweise der Wohnsitz der Superintelligenz ES.

Übersicht

Den Namen prägte Perry Rhodan, der den Kunstplaneten als Ersatz für den zerstörten Wanderer ansah. (PR 517 E, Kap. 1)

Der Himmelskörper hatte die Form einer Scheibe von 2500 km Dicke mit einem Durchmesser von 12.000 km und war auf einer Seite von einem halbkugelförmigen, rötlichblauen Schutzschirm überwölbt. Im Zenit des Schutzschirms, in etwa 6000 km Höhe, schwebte eine Atomsonne. Die Oberfläche war von dünn besiedelten, weitgehend naturbelassenen Landschaften bedeckt, die Landschaften aus verschiedenen Epochen der terranischen Geschichte darstellten. (PR 517 E, Kap. 1–2)

Es gab einen Urwald mit Sauriern. Ein anderes Gebiet war eine nordamerikanischeWikipedia-logo.pngPrärie mit Büffelherden und  Wikipedia-logo.pngIndianern, an die sich die Alpen mit dem Mittelmeer anschlossen. Ungefähr in der Mitte der Scheibe befand sich eine Wüste, eine Nachbildung der Sahara – oder die echte Sahara. (PR 517 E, Kap. 2)

Cheopspyramide

In dem Wüstengebiet stand auch eine äußerlich exakte Nachbildung der Cheopspyramide. Geoffry Waringer erkannte sie zweifelsfrei an einem fehlenden Quader auf dem vierten Absatz. Sie war etwa 130 m hoch. Die Spitze war abgetragen. Von der obersten Plattform führte ein Antigravlift geschätzt einhundert Meter in die Tiefe. Er endete in einer von mehreren, zumeist mit Maschinenanlagen vollgestellten Hallen. (PR 517 E, Kap. 3, 5)

In einer weiteren Halle residierte ES. (PR 517 E, Kap. 6)

Tiefer unter der Pyramide befanden sich die Hauptkontrollen für das Lineartriebwerk des Kunstplaneten. Ein zentraler Bestandteil dieser Kontrollen war eine Biopositronik. (PR 517 E, Kap. 6)

Anmerkung: ES sprach von dreihundert Metern Höhenunterschied, Alaska Saedelaere wollte knapp einhundert Meter festgestellt haben.

Geschichte

Einem Notruf von ES folgend, erreichte die GOOD HOPE II Mitte November des Jahres 3441 das System der Sonne Eyry-Ganaty. Ein Raumschiff der Explorerflotte hatte bei einer früheren Erkundung vier Planeten katalogisiert, jetzt entdeckte die Besatzung um Perry Rhodan einen fünften: Wanderer-Beta. ES öffnete einen Strukturriss. (PR 517 E, Kap. 1–2)

Weitere Hinweise von ES lotsten die Terraner nach der Landung zu einer Pyramide in der Wüste, in der die Steuerzentrale lag. Sie begegneten Homunk, dessen Äußeres sich drastisch geändert hatte. Er litt zeitweise unter den Auswirkungen der Verdummungsstrahlung. In einer anscheinend klaren Phase bezeichnete er den Kunstplaneten gegenüber Gucky als Wanderer, relativierte die Aussage aber sofort wieder. (PR 517 E, Kap. 3–4)

Zitat: »Im Grunde genommen ist es Wanderer!« (PR 517 E, Kap. 4)

In einer Halle im Inneren der Cheopspyramide stießen Rhodan, Gucky und ihre Begleiter auf ES. Die Superintelligenz war infolge der Verdummungsstrahlung kaum fähig, sich zu artikulieren. (PR 517 E, Kap. 6)

Geoffry Waringer und Gucky beseitigten eine Störung der Triebwerkskontrollen, indem sie die steuernde Biopositronik abschalteten. Wanderer-Beta nahm Fahrt auf und trat in den Linearraum ein. Dort wirkte die Verdummungsstrahlung nicht, der Zustand von Homunk und ES normalisierte sich rasch. Nach einem Flug von 2000 Lichtjahren kehrte Wanderer-Beta in den Normalraum zurück. (PR 517 E, Kap. 6–7)

Bevor die GOOD HOPE II startete, erschien ES im Inneren des Schiffs und lieferte eine Erklärung für seine Notlage. Nicht vor dem Suprahet sei ES damals, vor etwa anderthalbtausend Jahren, geflohen, sondern vor dem Schwarm. Dabei habe sich ein Berechnungsfehler von »genau 0,032 Sekunden« eingeschlichen, was besagten anderthalbtausend Jahren entspreche – deshalb habe ES die Milchstraße zu früh verlassen und sei zu früh wieder zurückgekehrt. Zum Abschied lieferte ES noch einen wertvollen Hinweis für den Kampf gegen den Schwarm: Die Hundertsonnenwelt und das Zentralplasma lägen außerhalb des Bereichs der Verdummungsstrahlung. Dann verließ die GOOD HOPE II den Kunstplaneten. (PR 517 E, Kap. 7)

Trivia

Die ENZYKLOPAEDIA TERRANIA (undatiert, aber frühestens 1174 NGZ) berichtet unter dem Stichwort Wanderer von einer unbestätigten Hypothese, Wanderer-Beta sei möglicherweise der Wohnsitz von ANTI-ES gewesen. (Blauband 16 – erstes Interludium)

Auch Gucky spekulierte im Januar 1463 NGZ beiläufig in einem Gespräch mit Atlan, ob die Begegnung auf Wanderer-Beta vielleicht auf das Konto von ANTI-ES gegangen sei. (PR 2515 E, Kap. 5)

Anmerkungen:
Ein weiteres Mal taucht diese Spekulation in PR 2780 – Kommentar auf. Alle drei Textstellen, die Wanderer-Beta mit ANTI-ES in Verbindung bringen, stammen von Rainer Castor.
Der ENZYKLOPAEDIA-Eintrag über Wanderer aus Blauband 16 (Mai 2000) findet sich fast wortgleich in PR 1974 E (Juni 1999). Wanderer-Beta wird dort ebenfalls erwähnt, nicht jedoch ANTI-ES.

Weiterführende Links

Quellen