Drush (Gemen)

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Gemen. Für den Roboter, siehe: Drush.

Der Gemen Drush war ein Ruhender Bhal.

Charakterisierung

Er war deutlich individueller als die anderen Gemeni. Er reagierte spontaner, war zielstrebig und konzentriert. Anders als seine Artgenossen, wirkte er hochmütig und arrogant. Zu seinen Schwächen gehörte eine gewisse Eitelkeit. Der Superintelligenz ES stand er feindlich gegenüber. (PR 2995, S. 49–51)

Geschichte

Während des Aufenthaltes im Geshodrom erfuhr Atlan von der Existenz eines Stellvertreters des kommandierenden Bhals Adburn, dem Ruhenden Bhal Drush. (PR 2964, S. 24)

Anfang August 1552 NGZ berichtete Yeto Carell Atlan von Adburns Sorgen, die durch eine unerklärliche Inaktivität Drushs entstanden waren. Das Schweigen des Ruhenden Bhals machte dem Kommandant des Geshodroms das Verlassen dieser Raumstation unmöglich, wodurch sich die dringend nötige Initiierung des Konzils der Obhüter verzögerte. (PR 2992, S. 44)

Atlan traf Bhal Drush am 10. August während seines zweiten Aufenthaltes im Geshodrom. Es kam zu einem Gespräch der beiden in einem der Resonanzräume der Shod-Zitadelle, bei dem es sich herausstellte, das der Gemen einen Langzeitplan verfolgte: Er wollte die bald kommende Phase Shod zeitlich möglichst kurz halten, damit GESHOD keine Chance bekam, zum wirkungsvollen Bündnispartner von ES zu werden. Wie Drush dem Arkoniden selbst erzählte, stammte er von einer langer Reihe von Ablegern ab, deren Urahn einst der Botschafter von GESHOD in der Milchstraße war. Dieser frühe Bhal Drush kam etwa 28.400 v. Chr. in Kontakt mit den Thoogondu. Im Zuge dieser Begegnung schaffte es die Gilde des Gondus, Ur-Drush von der moralischen Verwerflichkeit von ES zu überzeugen. Es wurde eine Kooperation zwischen den beiden Hilfsvölkern etabliert. Die Ableger des Ur-Drush arbeiteten fortan an der Loslösung von GESHOD aus einer, ihrer Meinung nach, sehr einseitigen Beziehung zu ES. (PR 2995, S. 50–52)

Die Thoogondu machten Ur-Drush auf die Haluter aufmerksam. Die Gilde des Gondus schloss einen Pakt mit dem Gemen, dessen Ziel die vollständige Ausrottung dieser Spezies war, um ES mächtiger Hilfsvölker zu berauben. Zusätzlich »kümmerten« sich die Thoogondu um die versprengten Reste der Lemurer und der Mheriren. In gemenisch-gondischer Kooperation wurde im Konglomerat der Neogen-Appellator entworfen und somit die Grundlage zur späteren Auslösung der Haluter-Pest erschaffen. (PR 2995, S. 52–55)

Was Atlan und dessen Team anging, plante der Ruhende Bhal ihre Verbannung an Bord des wracken Sprosses H'NDOTO. Dieses Raumschiff befand sich in der Galaxie Kuzimm, wo es in das Einzugsfeld eines Kuanischen Letalfeldes geriet und langsam abstarb. Mit Hilfe von Tamareil und Zau gelang Atlans Team die Flucht durch einen der Shod-Spiegel des Resonanzraumes, wodurch Drushs grausamer Plan vereitelt wurde. (PR 2995, S. 56–58)

Mahnaz Wynter und Atlan gelangten nun zu der Überzeugung, dass Drush nicht nur die Loslösung von ES anstrebt, sondern sich sogar zum Lenker von GESHOD emporschwingen will. Die Galaktiker beschlossen daher, den Plan des Bhals unbedingt zu vereiteln. (PR 2996, S. 62)

Der Ruhende Bhal ließ nach den Flüchtenden suchen. Die Suche wurde von dem Obersten Gardisten Sypardh geleitet. Der Ghatu wurde allerdings durch Atlans Argumente überzeugt und schloss sich den Galaktikern an. Zusammen befreiten sie Bhal Adburn, der auf Drushs Befehl festgehalten worden war. Ferner gelang es Tamareil und Zau, die ÜBSEF-Konstante des Ruhenden Bhals zu kopieren und diese als Legitimation zu verwenden. Dadurch war man in der Lage, den Neogen-Appellator zu zerstören und das Librationsgewölbe Drushs vom Konglomerat abzusprengen. (PR 2997)

Drush stürzte am 21. August mitsamt des Gewölbes in den Normalraum in der Nähe des Merkur. Nach dem Absturz in der Nähe der Ausgrabungsstätte der HaLem-Armee plante der Gemen, das Bewusstsein von GESHOD zu fragmentieren und die so entstandenen Quanten auf die einzelnen Figuren der Armee zu verteilen. Dadurch sollte die Superintelligenz handlungsunfähig werden. Tatsächlich wurde GESHOD zum Erscheinen in der Kaverne der HaLem-Armee gezwungen und der Prozess der Fragmentierung wurde initialisiert. Der alarmierte Perry Rhodan, unterstützt durch Atlan und dessen Team sowie Reginald Bull, Toio Zindher und Gucky, nahm Kontakt zu GESHOD und bekam die Erlaubnis, das Librationsgewölbe stürmen zu dürfen. Drush wurde dabei gefangengenommen, sein Plan scheiterte. Unmittelbar danach begann die Re-Integration des Bewusstseins des Verräters durch GESHOD. (PR 2997)

Quellen

PR 2964, PR 2992, PR 2995, PR 2996, PR 2997