Aktion Gegenschlag

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Die Aktion Gegenschlag war ein Verhaltensmuster, das der zentralen Positronik der STADT von den Ganjasen einprogrammiert wurde. (PR 468, S. 58)

Zielsetzung

Die Aktion Gegenschlag sollte verhindern, dass die STADT mit ihrer technischen Ausrüstung in feindliche Hände fällt. Dabei musste sie rein defensiv reagieren bis zu dem Punkt, ab dem es kein Zurück mehr geben würde. Die Zerstörung des Planeten Techma war dann vorprogrammiert. (PR 468, S. 58)

Vorgehensweise

Phase 1

Mithilfe der einheimischen Pflanzenwelt werden feindliche Lager unterminiert und dort Sextadimbomben deponiert, die jeglichen Schutzschirm wirkungslos machen. (PR 468, S. 61)

Phase 2

Zündung der Sextadimbomben, wenn der Angriff auf die STADT nicht eingestellt wird. Die Phase 3 kann jetzt nicht mehr gestoppt werden. Die Programmierung der zentralen Positronik sieht dies nicht vor. (PR 468, S. 58, 61)

Phase 3

Die Stadt zerstört sich selbst und löst dadurch einen Weltenbrand aus. Innerhalb kürzester Zeit zerbricht der Planet, sodass nur noch ein Asteroidenfeld zurückbleibt. (PR 468, S. 62, 63)

Geschichte

In den Jahren vor 3438 wurde auf Techma, in einer Entfernung von etwa 80 Kilometern zur STADT, ein Pedopeiler der Takerer gebaut. Die STADT registrierte die Bautätigkeiten, verhielt sich jedoch aufgrund ihrer Programmierung passiv. Erst als der STADT ein Ultimatum zur Übergabe an die Takerer gestellt wurde, hüllte sie sich in einen Energieschirm. Als die STADT Ende Januar 3438 durch Raumschiffe bombardiert wurde, reagierte sie zunächst defensiv, indem sie die Bomben durch ein Feld in der Luft explodieren ließ. Nachdem die Takerer mit der Bombardierung nicht innehielten, erweiterte die STADT das Feld, sodass die Bomben schon in den Raumschiffen explodierten. Der Beschuss vom Boden und vom Pedopeiler aus nahm nun zu, was den Schutzschirm an seine Grenzen stoßen ließ. Die STADT zündete nun die Sextadimbomben, die unter dem Pedopeiler positioniert waren und dieser verging in einer riesigen Explosion. Wenig später zerstörte sich die STADT und damit den ganzen Planeten. (PR 467, PR 468)

Quellen

PR 467, PR 468