Bourjaily

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Das Bourjaily-System besteht aus zwei blauen Riesensonnen sowie einem einzigen Planeten. Vom Zentrum der Galaxie M 87 ist das System 5218 Lichtjahre in Richtung Lethara-Dunkelwolke entfernt.

Astrophysikalische Daten: Bourjaily
Galaxie: M 87
Entfernung zur Milchstraße: ≈42 Mio. Lichtjahre
Anzahl Sterne: 2
Spektraltyp der Sterne: zwei Blaue Riesen
Anzahl der Planeten: 1
Bekannte Planeten: Ednil
Bekannte Völker
Perlians

Ednil

Der einzige Planet heißt Ednil, eine Sauerstoff- und Wasserwelt. Neunzig Prozent seiner Oberfläche bestehen aus Ozeanen, worin sich die Perlians entwickelt haben. Zwar können die Bewohner des Planeten auch an Land überleben – sie sind amphibisch –, sie bevorzugen jedoch das flüssige Element. Die atembare Atmosphäre ist 65 °C heiß.

Des Weiteren leben auf Ednil auch die Ednil-Gigantquallen, aus denen die Bestien Zeitaugen für ihre versklavten Perlians und Generäle gewinnen.

Geschichte

Etwa 70.000 v. Chr. begannen die Okefenokees mit Experimenten an den Skoars, ihrer Soldatenrasse, um gegen ihre Feinde die ideale biologische Kampfmaschine zu erschaffen. Nachdem die dabei entstandenen Bestien sich mit ihren Schöpfern lange Gefechte geliefert hatten, flohen sie aus M 87. Dabei musste es ihnen gelungen sein, auch Perlians und Ednil-Gigantquallen von ihrem Planeten zu entführen und mitzunehmen.

2436 erkundete die CREST IV das Bourjaily-System und den Planeten Ednil. Gucky spürte ihm bekannt vorkommenden Gedankenimpulsen nach und entdeckte Perlians ohne Zeitaugen, die in Gefängnissen gefangen gehalten wurden. In einem anderen Laboratorium wurde eine seit Urzeiten gefangengehaltene Gigantqualle entdeckt, der auf qualvolle Art und Weise ihre Zeitaugen regelmäßig abgetrennt wurden.

Anmerkung: Es wurde nie erforscht, ob die Perlians tatsächlich aus M 87 stammen, diese Hypothese ist jedoch die Wahrscheinlichste. Einer anderen Vermutung zufolge könnten Perlians und Gigantquallen von den Uleb nach M 87 gebracht worden sein, um dort als Zeitpolizei tätig zu werden. Die technische Unterentwicklung der auf Ednil lebenden Versuchs-Perlians spricht jedoch dagegen.

Quelle

PR 366