Cruum-Spore

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Cruum-Sporen waren eine waffentechnische Entwicklung der Lemurer.

Allgemeines

Die künstlich erzeugten und im strengen Sinne nicht organischen Cruum-Sporen waren in der Lage, die Zellstruktur von Lebewesen auf atomarer Ebene zu verändern. Das in den Sporen hinterlegte Vernichtungsprogramm wurde aktiviert, sobald sie in Kontakt mit organischer Wärme kamen. Im Anschluss begannen sie, die Zellen des befallenen Lebewesens umzuformen.

Aufgrund der Fähigkeit der Haluter, ihre Zellstruktur bewusst zu verändern, erwiesen sich die Cruum-Sporen gegen sie als wirkungslos.

Im einzigen bekannt gewordenen Fall, bei dem ein menschenähnliches Lebewesen namens Skopein dem Einfluss von Cruum-Sporen ausgesetzt war, wurde dieses in ein Konglomerat von Cruum-Sporen verwandelt, das Anzeichen rudimentärer Intelligenz aufwies. Es ist nicht bekannt, ob dies die von den Lemurern vorgesehene Wirkungsweise war, oder ob hier individuelle Aspekte Skopeins, wie sein Psi-Organ, oder die von Callibso vorgenommenen Veränderungen in seinem Gehirn, eine Rolle spielten.

Das durch die Umwandlung der Zellen Skopeins entstandene Konglomerat von Cruum-Sporen erwies sich als äußerst resistent sowohl gegen Hitze, als auch gegen Kälte. Es war darüber hinaus in der Lage, zumindest einige Zeit im Vakuum des Alls zu überleben.

Geschichte

Die Cruum-Sporen wurden von den Lemurern während des Krieges gegen die Haluter gezüchtet. Da sie auf Grund des halutischen Metabolismus nicht die gewünschte Wirkung erzielten, gerieten sie in Vergessenheit.

In der Schaltstation PP-III des Sonnentransmitters Archi-Tritrans geriet zu einem unbekannten Zeitpunkt nachdem die Lemurer diese Station aufgegeben hatten, Skopein in Kontakt mit zwei Sporen. Die Sporen begannen damit. zunächst die Hand und anschließend den gesamten Körper Skopeins zu verwandeln. Als der Barbar schließlich versuchte, seinem Leiden durch Selbstmord ein Ende zu bereiten, waren die Sporen in der Lage seinen Geist zu übernehmen und ihn von der Tat abzuhalten

Anmerkung: Es blieb unklar, ob Einflussnahme auf den Geist des befallenen Lebewesens zu dem vorgesehenen Programm der Sporen gehörte, oder ob dies erst durch eine Mutation der Sporen durch den Kontakt mit Skopein möglich wurde.

Nach einem viele Jahre dauernden Prozess erlosch Skopeins Geist vollständig, alle seine Zellen wurden in Cruum-Sporen umgewandelt.

Ras Tschubai stieß im Jahre 3459 auf die aus Skopein entstandenen Cruum-Sporen, als er PP-III untersuchte. Nachdem sich Sporen an seinen Raumanzug geheftet hatten, war es ihm unmöglich, an Bord seines Raumschiffes, der CAGLIOSTRO, zurückzukehren, ohne die übrige Besatzung zu gefährden. Im weiteren Verlauf unterstützte Geoffry Abel Waringer Ras Tschubai bei der Analyse der Sporen. Allerdings konnte auch der Wissenschaftler letztendlich nur ermitteln, dass den Sporen nur äußerst schwer beizukommen war. Selbst als alle Schleusen der Station geöffnet und so ein Vakuum innerhalb der Station erzeugt wurde, existierten die Sporen weiter.

Erst als Alaska Saedelaere im Anzug der Vernichtung die Station aufsuchte, begannen die Sporen stationsweit abzusterben. Es blieb allerdings unklar, ob dies durch den Anzug ausgelöst wurde oder eine Spätfolge des Vakuums war.

Quelle

PR 667