Neo-Tera

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Festwerk)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich unter anderem mit dem auf Neo-Tera notgelandeten Raumschiff LOTOSBLÜTE. Für weitere Bedeutungen, siehe: LOTOSBLÜTE.

Neo-Tera ist die erste von terranischen Siedlern auf Altera gegründete Stadt.

Übersicht

Neo-Tera liegt im Teragonda-Flusstal. In der Nähe erhebt sich das Klog-Gebirge. Die Stadt ist im 14. Jahrhundert NGZ vom Teragonda-Nationalpark halbkreisförmig umgeben. Das naturbelassene Schutzgebiet besteht aus Sumpflandschaften und Steppen, es dient auch als Naherholungsgebiet für die Bürger Neo-Teras und ist ein beliebtes Versteck für Pärchen.

Aufbau zur Gründung

Die erste Stadt, die den Namen Neo-Tera trägt, besteht hauptsächlich aus Baumaterialien, die durch Ausschlachtung der auf Altera notgelandeten Siedlerschiffe gewonnen werden. Die Siedlung entsteht rund um die Schiffswracks, die sich bei der Notlandung tief in die Planetenoberfläche gegraben haben. Die Bevölkerung besteht nach der Notlandung aus circa 505.000 Terranern. Erste Bürgermeisterin dieser Stadt wird Sinead Donning, eine der ersten Altera-Geborenen.

Umbau nach 400 Jahren

Circa 400 Jahre nach der Notlandung wird Neo-Tera von Jacorima Donning in einer 15 Jahre dauernden Bauphase komplett umgestaltet. Alle alten Gebäude werden abgerissen, die Bewohner werden zwangsumgesiedelt. Die letzten Reste der Schiffsskelette werden abgetragen. Die untersten Rumpfsegmente der ehemaligen Kugelraumer, die tief in den Boden eingedrungen sind, werden stehen gelassen. Sie werden zusätzlich abgestützt und stabilisiert, so dass sie künftig als Fundamente für die zehn Stadtviertel Neo-Teras verwendet werden können. Diese Viertel tragen jeweils den Namen des früheren Schiffes.

In den »Schüsseln« werden jeweils acht bis zwölf vergleichsweise dünne, stabförmige Hochhäuser errichtet, die von außen liegenden korkenzieherartigen Erweiterungen umgeben sind. In diesen Außenanlagen befinden sich alle Versorgungseinrichtungen der Hochhäuser.

Die »Schüssel« des elften Schiffes befindet sich auf der Flussinsel Gonda und bildet das Fundament für das Festwerk der Legion Alter-X.

Neo-Tera hat außerdem mindestens einen Raumhafen.

Bekannte Schiffe / Stadtviertel

  • ALEXIA – In der ALEXIA-Schüssel befindet sich das Regierungsviertel Alteras. Die drei zentralen Gebäude der alteranischen Verwaltung bilden die Seiten des dreikantigen Solaren Platzes und werden als Imperialer Trident bezeichnet. Es handelt sich um die Administration (im Volksmund als Administurm bezeichnet), das Ministerium für Wirtschaft und das Ministerium für Verteidigung. Diese drei Gebäude sind blauweiße Glastürme mit 240, 260 und 280 Metern Höhe. Auf dem Solaren Platz wird nach der Eroberung Alteras durch TRAITOR ein Dunkler Obelisk errichtet.
  • KHAN
  • LOTOSBLÜTE
  • SHODUNG
  • SINABEL
  • SORBAS

Festwerk

Das Festwerk ist die Zentrale des alteranischen Geheimdienstes Legion Alter-X. Es wurde auf der Insel Gonda im Fluss Teragonda errichtet und ist im 14. Jahrhundert NGZ zu einem Ort geworden, der als Synonym für die finsteren Machenschaften des Geheimdienstes gilt und den man gern als Drohung verwendet. Leiter des Festwerks ist im 14. Jahrhundert NGZ der Alteraner Koblenz.

Das Festwerk besteht im Gegensatz zu der Bebauung der zehn anderen »Schüsseln« aus zwölf pagodenförmigen Gebäuden, unter denen sich weit verzweigte subplanetare Anlagen befinden. Das Festwerk enthält Hochsicherheitsgefängnisse, Forschungslabors und ausgedehnte Versorgungskomplexe. Auf dem Gelände befinden sich außerdem Geschützstellungen und Bunkeranlagen. Das gesamte Areal kann unter einen HÜ-Schirm gelegt werden.

Die tiefsten subplanetaren Bereiche sind das Reich des Verteidigungsministers. Laertes Michou hat dort ein spartanisch eingerichtetes Büro. Es befindet sich am tiefsten Punkt der »Schüssel«: Die Innenseite der ehemaligen Schiffshülle bildet den Fußboden.

Quellen