Gleerth

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Gleerht war im Jahre 3819 (232 NGZ) ein zwölfjähriger Daila-Junge auf Aklard.

Erscheinungsbild

Er war schlank und circa 150 cm groß

Charakterisierung

Für sein Alter war Gleerth sehr reif und umsichtig.

Geschichte

Gleerth machte bei Fastir eine Ausbildung in Kräuterkunden in einem kleinen Ort in den schwer zugänglichen Berggebieten von Akbarry. Der Junge versorgte das Dorf mit Kräutern und Pflanzenteilen, die Fastir dann zu Elixieren, Salben und Tinkturen verarbeitete, die gegen allerlei Krankheiten und Gebrechen und in Abwandlungen auch für die Tiere halfen.

Neben seiner Tätigkeit als Kräutersammler war Gleerth auch ein Informant der Rebellen von Aklard, die sich in unwegsame Gebiete der Berge zurückgezogen hatten. Er übermittelte ihnen Nachrichten und Botschaften. Gleich nach der Okkupation Aklards durch die Ligriden hatten sich der Vater des Jungen und seine Brüder einer Widerstandsgruppe angeschlossen. Nach einem Gefecht mit den Besatzern waren sie spurlos verschwunden. Der Umstand, dass Gleerth und seine Mutter die einzigen überlebenden Familienmitglieder waren und Fremde den Daila ihren Willen aufzwangen, ging dem Jungen gehörig gegen den Strich.

Als er auf der Suche nach seltenen Blüten wieder einmal allein in den Bergen unterwegs war, beobachtete er die Bruchlandung des Beiboots, mit welchem sich Atlan und Chipol nach Aklard hatten durchschlagen können. Er half den beiden, indem er sie - auf Umwegen, um mögliche Verfolger in die Irre zu führen, zur lokalen Rebellengruppe von Kyrkodh brachte. Etwas später überbrachte er die Nachricht, dass die Ligriden überall nach Atlan und Chipol suchten und sie dringend gefangen nehmen wollten.

Sein weiteres Schicksal ist unbekannt.

Quelle

Atlan 713