Gom-Tor

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Das Gom-Tor ist das letzte Heraldische Tor der Transmitterstraße von der Mächtigkeitsballung Estartu zur Milchstraße. (PR 1719)

Übersicht

Das Gom-Tor liegt 1,5 Millionen Lichtjahre außerhalb der Milchstraße in Richtung Estartu, frei schwebend, im Leerraum. (PR 1719)

Das Gom-Tor wurde erst Anfang des 13. Jahrhunderts NGZ als letztes Heraldisches Tor fertiggestellt. Im Jahr 1218 NGZ wurde das Tor durch imprintsüchtige Somer so beschädigt, dass es bis zur Erhöhung der Hyperimpedanz im Jahre 1331 NGZ seine Aufgabe nicht mehr wahrnehmen konnte. (PR 1750)

Die Transmitterstraße existierte nach der Erhöhung der Hyperimpedanz nicht mehr. (PR 2514, S. 9)

Bedeutung des Namens

Gom ist die zehnte und letzte Stufe der Upanishad und bedeutet »Vollendung«. Somit ist das Gom-Tor das zehnte und letzte Heraldische Tor und die Vollendung der Transmitterstraße zur Milchstraße. (PR 1291, S.59)

Gom-Tor in der Frontansicht

Das Bauwerk

Die nebenstehende Zeichnung zeigt das Gom-Tor maßstabsgerecht in der Frontansicht.

Das Gom-Tor ist ein gigantischer Ring, der in einem Sockel ruht, wobei Ring und Sockel mit 100 Metern gleich dick sind. Die Länge des Sockels beträgt 1100 Meter und der Außendurchmesser des Ringes beträgt 700 Meter. Die horizontale, beziehungsweise vertikale Weite des Innenrings beträgt 500 Meter. Im Gegensatz zum Außenring ist der Innenring nicht rund, sondern achteckig. (PR 1719)

Die Außenhülle des Tores ist nicht glatt, sondern besitzt zahlreiche Beulen und Aufbauten, unter anderem zum Andocken von Raumschiffen. (PR 1719)

Abhängig von den Abmessungen des Tores können Raumschiffe bis zu einem Durchmesser von annähernd 500 Metern transmittiert werden. Die Länge des Raumschiffes spielt dabei keine Rolle. (PR 1719)

Energieversorgung

Das Gom-Tor bezieht seine Energie durch drei im Dreieck angeordnete Hypertropzapfer aus dem Hyperraum. Die Hypertrops sehen aus wie 200 Meter lange Korkenzieher und sind im Dreieck im Abstand von 50.000 Kilometern zum Tor positioniert. (PR 1719)

Tormeister

Schaltmeister

Quellen

PR 1291, PR 1719, PR 1750, PR 2514