Kerson Paarunoc

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Kerson Paarunoc war ein Anti und Chef der Delegation, die an der Konferenz der vom Konzil der Sieben unterdrückten Völker der Milchstraße teilnahm.

Anmerkung: In PR 725, Kap. 3 wird er einmalig Shamtar Kerson Paarunoc genannt. Es wird nicht ersichtlich, ob »Shamtar« ein weiterer Vorname oder ein Titel ist.

Charakterisierung

Der Anti zeigte eine tiefe Angst vor der Macht des Konzils der Sieben und fürchtete den Untergang seines Volkes. Von seiner fatalistischen Einstellung zeugen folgende Sprüche: »Zuverlässigkeit kann auch darin bestehen, daß jemand regelmäßig versagt!« (PR 725, S. 18) und »Es gibt Dinge, die man bereut, ehe man sie tut. Und dann tut man sie doch!«. (PR 725, S. 52)

Geschichte

Er war der Chef der Delegation, die das Volk der Antis im Jahre 3580 bei der Geheimkonferenz des NEIs vertrat. Die Geheimkonferenz sollte die Völker der Milchstraße zum gemeinsamen Kampf gegen das Konzil vereinen. Kerson Paarunoc zeigte sich von Beginn an nicht vom Erfolg der Konferenz überzeugt. Er fürchtete die Vernichtung seines Volkes durch die Laren alleine nur wegen der Teilnahme an der Konferenz. Aus diesem Grund versuchte er, die Konferenz an die Laren zu verraten, und flüchtete mit seinem Schiff von der BLUE RIDGE MOUNTAIN. Als der Funker seines Schiffes, Mon, von einem Terraner berichtete, dessen Anwesenheit an Bord er spüre, wollte Paarunoc nichts weiter dazu hören. Bevor die Antis die Gelegenheit fanden, Kontakt mit den Laren aufzunehmen, wurde ihr Schiff von der SZ-2 im Schutz ihres Schattenschirms vernichtet. Die Konferenz endete mit der Gründung der GAVÖK. (PR 725)

Anmerkung: Der Terraner an Bord des Schiffes der Antis war höchstwahrscheinlich Ras Tschubai.

Quelle

PR 725