Mehon da Sannod

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Mehon da Sannod war ein Cel'Orbton der Kralasenen und der Förderer des Agenten Manklux.

Erscheinungsbild

Er war ein Arkonide. (PR 2014, S. 13)

Charakterisierung

Um den Kralasenen intelligente Agenten zuzuführen, scheute er auch nicht vor Morden zurück. Dabei nahm er auch in Kauf, in Abhängigkeiten zu geraten. (PR 2024, S. 24, 25)

Geschichte

Im Jahre 1291 NGZ war Mehon da Sannod in einer Ausbildungseinrichtung der Kralasenen tätig, als ihm ein Neuzugang offeriert wurde. Manklux zeichnete sich zwar durch körperliche Versehrtheit aus, glich diese jedoch durch überragenden Intellekt wieder aus. (PR 2024, S. 10)

Im Frühsommer 1292 NGZ, bei einer Durchschlageübung auf dem Planeten Prathon, erreichte Manklux als einziger von zehn das Ziel. Die anderen seiner Gruppe waren den Gewalten des Planeten zum Opfer gefallen. Spätestens in diesem Augenblick betrachtete Mehon da Sannod Manklux mit besonderen Augen. Dadurch, dass dieser am Ziel angekommen war, hatte er auch verhindert, dass Mehon da Sannod wegen Unfähigkeit auf einen Hinterwäldler-Planeten verbannt wurde. (PR 2024, S. 10 f)

Mitte 1292 NGZ absolvierte Manklux seine entscheidende Prüfung. Er war einer von acht Prüflingen, die, auf einem Planeten ausgesetzt, ein Ziel erreichen mussten, und die dabei zur Not auch gegeneinander antraten. Um allen Eventualitäten vorzugreifen, erwartete da Sannod die Aspiranten kurz vor dem Ziel und tötete sie. Als schließlich Manklux als Letzter erschien, tauschte da Sannod die Waffe mit dem völlig verdatterten Prüfling. Dieser wurde nach dem Zieleinlauf als der Erste gefeiert, der bei dieser Prüfung alle seine Gegenspieler ausschalten konnte. (PR 2024, S. 21 f)

Quelle

PR 2024