Meng-tse

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Dr. Meng-tse war im Jahre 3432 der Chef der Kosmopsychologen auf der ROLIN. (PR 412, S. 25)

Erscheinungsbild

Der Terraner hatte einen schmalen, zarten Körper mit einem ungewöhnlich großen Kopf. Auf andere Personen wirkte er auf den ersten Blick wie ein Gnom. (PR 412, S. 26)

Charakterisierung

Im Kontrast zu seiner Gestalt konnte er Personen durch seine Persönlichkeit bannen – ein Blick in seine Augen reichte schon. (PR 412, S. 26)

Dr. Meng-tse hatte eine gewisse Art von Humor. Als die ersten Klänge eines Antimaterie-Wesens in der ROLIN zu hören waren, bat er alle still zu sein und legte seinen Zeigefinger an den Mund.

Zitat: »[...] Nicht reden! Wenn nun Antischall mit Koinoschall zusammentrift. [...]« (PR 412, S. 29)

Geschichte

Dr. Meng-tse betrieb in Terrania eine Privatklinik für Gehirnchirurgie. (PR 413, S. 46)

Anfang September 3432 war Dr. Meng-tse an Bord der ROLIN, als diese durch Perry Rhodan, der selbst an Bord war, zum Squirepankin-System befohlen wurde. Hier war ein Accalaurie gestrandet, und es bot sich die Gelegenheit, endlich einen richtigen Kontakt mit diesem Volk herzustellen. Die ROLIN war mit einem Überzug aus Ynkelonium, einem sogenannten Maverick-Cape, ausgerüstet und somit für einen Kontakt mit Antimaterie geeignet. Ausgerüstet war das Raumschiff mit einem galvanischen Bad, um fremde Gegenstände mit Ynkelonium überziehen zu können. Nach anfänglichen Schwierigkeiten – die Kommunikation der Accalauries fand im Ultraschallbereich statt – gelang es Perry Rhodan mit Unterstützung von Dr. Meng-tse und seiner Mannschaft, eine Kommunikation herbeizuführen und schließlich das Schiff des Fremden zu bergen. Nachdem es ebenfalls mit einem Maverick-Cape versehen worden war, wurde der Accalaurie mit dem Namen Accutron Mspoern in das Solsystem auf den Jupitermond Kallisto gebracht. (PR 412, S. 26–37)

Der Accalaurie hatte nach der Ankunft auf Kallisto mit seinen Messinstrumenten festgestellt, dass Sol am Rand eines kritischen Zustandes stand und bald zu einer künstlich hervorgerufen Supernova werden würde. Dr. Meng-tse war auch an Bord der ROLIN, als mit dem Raumschiff vier Wochen später eine Expedition in die Sonnenkorona Sols durchgeführt wurde. Diese führte fast zur Vernichtung der ROLIN, brachte jedoch keine neuen Erkenntnisse und auch ein Todessatellit wurde nicht gefunden. (PR 412, S. 44–52)

Am 18. November 3432 wurde das Spezialschiff SUN DRAGON einsatzbereit gemacht und mit den Wissenschaftlern Dr. Meng-tse, Geoffry Abel Waringer, Professor Floyd Jussow, Accutron Mspoern und anderen nach Sol in Marsch gesetzt. Das Raumschiff drang bis in die obersten Schichten der Photosphäre vor und Mspoern entdeckte schließlich einen hyperphysikalischen Hohlraum, in dem der Satellit vermutet wurde. Die SUN DRAGON flog in den Hohlraum ein und entdeckte dort eine spindelförmige Station: Den Todessatelliten! (PR 413, S. 33–54)

Als die SUN DRAGON das Feuer auf die Station eröffnete, begann diese, suggestive Impulse auszustrahlen und die Besatzung des Spezialschiffes zu verdummen. Nur Accutron Mspoern war immun gegen die Impulse. Es gelang ihm glücklicherweise, Geoffry Waringer aus seiner Lethargie zu befreien, der durch seinen Zellaktivator nicht so stark betroffen war. Waringer erteilte der Positronik den Befehl, das Schiff aus der Sonnenkorona herauszubringen, und die Beeinflussung begann sich abzuschwächen. Dr. Meng-tse konnte sich an die vergangenen Ereignisse nicht mehr erinnern. (PR 413, S. 55–61)

Quellen

PR 412, PR 413