Satrang

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich unter anderem mit der Sonne Helos. Für weitere Bedeutungen, siehe: Helos.

Satrang ist der zweite Planet der orangegelben Sonne Helos. Das System liegt im Kugelsternhaufen M 30, in der Peripherie der Milchstraße.

Astrophysikalische Daten: Satrang
Sonnensystem: Helos
Galaxie: Milchstraße (M 30)
Entfernung zum Solsystem: ≈39.007,4 Lichtjahre (Spartac 2.1)
Entfernung nach Arkon: ≈51.471 Lichtjahre (Spartac 2.1)
Entfernung nach Gatas: ≈54.005,8 Lichtjahre (Spartac 2.1)
Durchmesser: 9300 km (PR 1407)
Schwerkraft: 0,91 g (PR 1407)
Atmosphäre: Sauerstoff
Mittlere Temperatur: +18 °C (PR 1407)
Anmerkung: Es liegen keine exakten Positionsdaten des Systems vor, daher leiten sich die angegebenen Entfernungen von der Position des Kugelsternhaufens M 30 ab. Aus dessen Durchmesser ergibt sich, dass die Entfernungsangaben auf ±60 Lichtjahre genau sind.

Übersicht

Satrang weist eine für Menschen gut atembare Sauerstoffatmosphäre auf. (PR 1407)

Das Oberflächenbild wird von elf größeren Kontinente geprägt. Auf dem drittgrößten Kontinent, mit der Form und Größe von Australien, befindet sich im Jahr 1143 NGZ das Sanatorium für Milchstraßengeschädigte. Weiter südlich existieren Werften, Energieanlagen, Landeanlagen für Raumschiffe und der starke Hypersender, der die automatische Warnung des Eremiten von Satrang ausstrahlt. Noch weiter im Süden, im Innern eines Gebirges, liegt das Hauptquartier des Eremiten. Seine Labors erstrecken sich auf einer Fläche von drei Quadratkilometern. In seiner Station ist der Eremit von Satrang allein von Robotern umgeben. (PR 1407)

Geschichte

In dem Sanatorium wurden im Jahre 1143 NGZ Patienten versorgt, die versuchten, den Chronopuls-Wall zu durchdringen, und dadurch geistig verwirrt wurden. Nach ihrer Heilung schlossen sich die meisten ehemaligen Patienten den Widerstandsorganisationen gegen die Milchstraßenherrscher, etwa den Freihändlern, an. (PR 1407)

Kurz vor seinem Tod aktivierte der Eremit eine Selbstzerstörungssequenz. Nachdem der Eremit gestorben war, wurde die Forschungsstation zerstört. (PR 1407)

Quellen