Scholschowo

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Scholschowo, genannt der Weise, war ein Cappin aus dem Teilvolk der Moritatoren.

Erscheinungsbild

Der Cappin hatte sich auch im hohen Alter jugendliche Gesichtszüge bewahrt, seine Haare waren jedoch silberweiß.

Charakterisierung

Er war ein sehr friedfertiger Mann, der sehr lange in Gruelfin umherzog, um fremden Völkern von der Vergangenheit zu erzählen. Er war darauf fixiert, möglichst die Wiederankunft des Ganjos mitzuerleben.

Geschichte

Wie alle Wissenden war Scholschowo ein Beauftragter der Urmutter und traf umfangreiche Vorbereitungen für den Tag, an dem der Befreiungskrieg gegen die Takerer beginnen sollte. Der Moritator wurde in seiner bewegten Geschichte mehrfach mit brutalsten Methoden verhört, um die Beweggründe für seine Moritatoren-Tätigkeit herauszufinden. Da Scholschowo selbst es nicht wusste, waren die Verhöre ergebnislos. In weiteren Prozeduren wurde, mit seiner Einwilligung, die Erinnerung an die Folter gelöscht.

Sein Raumschiff hatte der Moritator von seinem Vater geerbt, es war also deutlich älter als sein Besitzer. In der wievielten Generation das Raumschiff mit dem Namen GONOMER bereits kursierte, blieb unbekannt. Mit der GONOMER erreichte Scholschowo im Juli 3437 auch das von den Terranern so genannte USy-1-System, wo er auf dem zweiten Planeten den Eingeborenen von dem Glanz des früheren ganjasischen Reiches berichten wollte.

Im Anflug auf den Planeten griff jedoch die takerische Exekutionsflotte das System an und vernichtete den zweiten Planeten. Auch die GONOMER wurde angegriffen und zum Wrack geschossen. Scholschowo konnte noch einen Funkspruch absetzen, in dem er um Hilfe rief und den Angriff auf das wehrlose Volk scharf verurteilte. Dieser Notruf wurde auf der MARCO POLO empfangen. Die Terraner kamen jedoch zu spät, um die Vernichtung zu verhindern. Zahlreiche Schiffe der Exekutionsflotte wurden allerdings beim unprovozierten Angriff auf die MARCO POLO zerstört, und die GONOMER wurde vor der Vernichtung gerettet.

Die Teleporter Gucky und Ras Tschubai retteten Scholschowo den Weisen als letzten Überlebenden aus dem Wrack. Der Körper des alten Mannes war schwer verbrannt und mit Keimen infiziert. Alle inneren Organe im Bauch- und Brustbereich waren lebensuntüchtig. Dem Chefarzt der MARCO POLO, Heyne Kaspon, gelang nur mit ununterbrochenen Notoperationen die Stabilisierung Scholschowos.

Bei einem Besuch von Ovaron in der Krankenzentrale wurde der bewusstlose Scholschowo unruhig und wachte auf. Er wiederholte lächelnd immer wieder die Worte »Ganjo wird kommen!«, bis er wieder ohnmächtig wurde. Um Informationen von dem Geretteten zu erlangen, beauftragte Perry Rhodan den Psychokopisten Patulli Lokoshan damit, sein Bewusstsein zu kopieren. Die Informationen, die in zwei Sitzungen gewonnen werden konnten, blieben eher mager, doch bieten sie erste Anhaltpunkte.

Der wirren Empfehlung des Moritators, nach Geysselin im Almutsan-System zu reisen, folgten die Terraner. Dort konnten sie aber nur wenige Informationen sammeln. Die Vermutung Rhodans, dass die Takerer das frühere ganjasische Reich kontrollieren, wurde zur Gewissheit. Danach lotste der Moritator eine Expedition zum Planeten Lofsoog im Hydepolosch-System, wo ebenfalls keine neuen Erkenntnisse gewonnen werden konnten.

Scholschowo starb, obwohl sein Zustand an Bord der MARCO POLO stabil war, aus Mangel an Lebenswillen. In einem letzten Aufbäumen rief er nochmals »Ganjo«, bevor er aus dem Leben schied.

Quellen

PR 450, PR 451, PR 452, PR 453, PR 490