Therla

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Therla war eine Arkonidin. Sie war die Tochter von Geront te Dannert in der Stadt Bohrt auf Mervgon im 9. Jahrtausend v. Chr.

Erscheinungsbild

Sie war nicht gerade der Inbegriff von Schönheit – eher das Gegenteil. Sie war ziemlich groß und auffallend dürr. Das gelbliche Haar war extrem dünn. Die Farbe der Augen war unterschiedlich. Das rechte Auge erstrahlte grün, während das linke blau gefärbt war. Therla schielte zudem. Die stark gewundene Nase erhob sich rot und fleischig aus dem fleckigen Gesicht. Der schmallippige Mund beherbergte zwei unvollständige Reihen schief stehender Zähne.

Der rechte Arm war um einiges kürzer als der linke. Die stark nach außen gekrümmten Beine berührten sich beinahe an den knochigen Knien und entfernten sich dann wieder voneinander.

Therla war wahrlich keine Augenweide. Ihre Stimme jedoch klang sanft und weiblich.

Geschichte

Als der Barbar Ra auf das Anwesen von Geront te Dannert gebracht wurde und als Liebessklave für ihre Schwester Merlia dienen sollte, beobachtete Therla das Treiben ihrer Schwester. Als Ra in ein Verlies geworfen wurde, brachte Therla ihm Essen und Getränke. Im Garten des Grundstücks gelang es ihr, Ra dem Zugriff ihrer Schwester zu entziehen. Sie wollte den Barbaren über einen von ihr angelegten geheimen Weg durch ein Sumpfgebiet zu einer Hütte schicken, wo er sich hätte verstecken können. Doch Merlia war ihnen auf der Spur und brauste mit einem Gleiter heran. Als sie ihre Schwester erblickte, verriss sie den Gleiter. Doch auch Therla war in dieselbe Richtung ausgewichen. Das Fahrzeug traf Therla im Nacken. Das Mädchen wurde in den Sumpf geschleudert, wo der Leichnam versank.

Quelle

Atlan 158