Ani-Sferzon

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich unter anderem mit dem Titel Kontrex. Für weitere Bedeutungen, siehe: Kontrex (Begriffsklärung).

Die Ani-Sferzon sind ein humanoides Volk, das im 14. Jahrhundert NGZ die Spektralen Inselstaaten der Sphero beherrscht. Sie sind Hybridwesen, die aus der Vermischung von Genmaterial der Sphero, der Anakonen und der Lemurer hervorgegangen sind.

Erscheinungsbild

Die bekannten Ani-Sferzon sind zwar humanoid, aber kleinwüchsig und verkrüppelt. Ihre Augenfarbe gleicht jener der Lemurer von Inkar-Durn.

Charakterisierung

Ziel der Sphero war es, ihr an zunehmender Lethargie und Degeneration leidendes Volk durch eine Auffrischung des Genpools zu retten. Insbesondere sollten die »neuen« Sphero die gleiche moralisch hochstehende Geisteshaltung haben. Dieses Ziel wurde nicht erreicht. Die Ani-Sferzon sind aggressiv, machthungrig und brutal.

Gesellschaft

An der Spitze der Führer der Ani-Sferzon steht eine Person, die den Titel Kontrex trägt.

Geschichte

Nach Jahrzehntausenden der kulturellen Blüte setzte bei den Sphero eine Degeneration ein, als deren Ursache die in ihren Genpool eingekreuzten Erbinformationen der Anakonen identifiziert wurden. Im Genpool der Lemurer, auf die die Sphero circa 50.000 v. Chr. aufmerksam wurden, waren ebenfalls Anakonen-Gene vorhanden, allerdings im inaktiven Zustand. Die Sphero evakuierten Millionen von Lemurern während des Krieges gegen die Bestien in die Spektralen Inselstaaten, extrahierten die Anakonen-Gene und erschufen damit Hybridwesen, die das Erbe der Sphero antreten sollten.

Nach ersten Fehlversuchen wurden auf dem Planeten Ani humanoide Wesen in vitro erschaffen, in denen die Sphero ihre Nachkommen sahen. Aufgrund eines genetisch bedingten Sprachfehlers (der in späteren Generationen ausgemerzt wurde) nannten diese Wesen sich selbst nicht »Sphero«, sondern »Ani-Sferzon« (»Sphero vom Planeten Ani«). Die Ani-Sferzon vermehrten sich rasant, entwickelten sich aber nicht im Sinne der Sphero. Sie wurden immer aggressiver, außerdem kamen viele missgebildete Kinder zur Welt. 31.000 Jahre später hatten die Ani-Sferzon die Macht über alle Assoziierten übernommen und unterdrückten diese auf grausamste Weise, die "echten" Sphero dagegen starben aus.

Die Ani-Sferzon kontrollierten auch die Spektralen Amaranthe. Es gelang ihnen jedoch nicht, den Schmiegeschirm zu durchstoßen und die Spektralen Inselstaaten zu verlassen. Der Spektrale Turm, von dem aus die Inselstaaten gesteuert wurden, blieb für sie unerreichbar. Sie richteten eine automatische Anlage auf Trixal ein, die die Ankunft von Aktivierungswächtern melden sollte.

Dieser Fall trat ein, als Immentri Luz und Ama Zurn den Planeten am 31. Januar 1346 NGZ mit dem KombiTrans-Geschwader erreichten. Der amtierende Kontrex befahl den Angriff auf Trixal, denn es musste mit allen Mitteln verhindert werden, dass ein Aktivierungswächter den Spektralen Turm erreichte.

Die ersten beiden Angriffswellen bestanden aus sechs bzw. 50 Spektralen Amaranthen und konnten von den Galaktikern zurückgeschlagen werden. Dabei wurden drei bzw. 30 Amaranthe vernichtet. Die dritte Welle bestand aus 440 Amaranthen. Sie musste sich zurückziehen, als durch die Explosion von Psi-Materie im Normalraum ein gewaltiges Strukturbeben entstand. Die vierte, aus 950 Amaranthen bestehende Welle wurde wenig später in Marsch gesetzt. Die Ani-Sferzon riskierten damit, ihre gesamte Flotte zu verlieren.

Immentri Luz ließ das Schirmfeld des Jiapho-Duos aktivieren, so dass das KombiTrans-Geschwader für die 950 Spektralen Amaranthe unangreifbar war. Er brachte DIE INSTANZ dazu, ihn als Transfermeister anzuerkennen, das Initialfeld gegen die Amaranthe einzusetzen und die Ani-Sferzon aus diesen Schiffen zu entfernen. Nur mit Mühe konnte er sich selbst zurückhalten, als er die Gelegenheit hatte, die Ani-Sferzon zu vernichten.

Ihr weiteres Schicksal ist unbekannt, ihre Macht über die Inselstaaten ist jedoch gebrochen.

Quellen

PR 2393, PR 2394, PR 2395