Beistandsgesetz für durch Terra geschädigte intergalaktische Intelligenzen

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Das Beistandsgesetz für durch Terra geschädigte intergalaktische Existenzen wurde am 11. Mai 3021 verabschiedet. Es regelte die Schäden, die Fremdintelligenzen durch Terraner entstanden waren und nicht gerichtlich oder privat geregelt werden konnten. Ursprünglich war das Gesetz dazu gedacht, die Bewohner von Planeten für Schäden zu entschädigen, die durch die Landungen und Starts von Explorerraumschiffen entstanden waren.

Geschichte

Besondere Bedeutung erlangte das Gesetz in der Asporco-Krise.

Am 21. Juni 3444 trat das Solare Parlament zusammen, um einen Misstrauensantrag gegen Perry Rhodan zu behandeln. Anlass war das umfangreiche Hilfsprogramm für Asporc. Reginald Bull gelang es mit dem Hinweis auf das Beistandsgesetz, den Antrag abzuschmettern. (PR 587)

Quellen