Bekkar

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit der Tiergattung. Für die Sonne, siehe: Bekkar (Sonne).
Dieser Artikel befasst sich unter anderem mit den mutierten Bekkeran. Für weitere Bedeutungen, siehe: Bekkeran.

Bekkar sind Tiere, die als Schädlinge auf arkonidischen Raumschiffen und auf vielen Planeten zu finden sind.

Beschreibung

Sie ähneln den Wikipedia-logo.pngRatten vom Planeten Terra. (Centauri 3)

Den Bekkars wird ein hochentwickeltes Gespür für Gefahren nachgesagt, denn sie spüren diese schon lange vor ihrem Auftreten. Wenn sie ein Schiff verlassen, dann unternimmt dies wahrscheinlich seine letzte Fahrt. Bekkars werden von Raumschiffsbesatzungen gerne als Maskottchen gehalten. Die Laute, die die Tiere ausstoßen, wirken beruhigend auf das vegetative Nervensystem. (Centauri 3)

Die Vermehrung der Tiere erfolgt durch Zellteilung, daher ist die Population streng zu kontrollieren. Die Vermehrungsrate ist so hoch, dass angeblich ein Händler mit nur einem Bekkar schon nach drei Tagen eine ganze Raumstation bevölkert hatte. (Centauri 3)

Anmerkung: Die Eigenschaft der Bekkars, mit ihren Lauten andere Lebewesen zu beruhigen, und ihre immense Vermehrungsrate entstammen dem »Star Trek«-Universum. Michael Marcus Thurner nimmt auf die Tribbles aus der Star Trek-Folge »The Trouble with Tribbles« und der Deep Space 9-Folge »Trials and Tribbleations« Bezug.

Eine Mutation der Bekkar, die Bekkeran, ist besonders anfällig für eine tollwutähnliche Erkrankung.

Geschichte

Im Februar 1225 NGZ zeigten die sensiblen Tiere der Besatzung der AT-TOSOMA den Angriff eines Plasmawesens an, noch bevor das Wesen von der Besatzung erkannt wurde. Die Bekkar versammelten sich an der oberen Polschleuse des Raumschiffes und versuchten, die TOSOMA zu verlassen. (Centauri 3)

Im Juni 1402 NGZ bezeichnete der arkonidische Positronik-Experte Ro'ol seine Schadprogramme, die er nutzte, um in fremde Computersysteme einzudringen, als Bekkar. (PR-Arkon 6)

Am 27. Juli 1551 NGZ wollte Segos Isirea, dass nicht einmal ein Bekkar die Absperrungen um den Spross KYLLDIN auf Girmomar passieren konnte. (PR 2915, S. 41)

Quellen