Blutpest

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Explosive Blutpest ist eine tödliche Erkrankung, die auf Planeten in der Kleinen Magellanschen Wolke, die von den Uleb als Internierungswelten für die Besatzungen aufgebrachter Raumschiffe verwendet wurden, vorkommt.

Übersicht

Der Erreger der Blutpest ist unbekannt. Vermutungen legen eine Strahlung als Ursache nahe. Bakterien, Viren oder andere Pathogene konnten nie nachgewiesen werden. Der Verlauf der Erkrankung dauert etwa vier Tage und endet immer tödlich. Ansteckungsgefährdet sind die meisten Völker mit einem humanoiden Herz-Kreislaufsystem, also alle Nachfahren der Lemurer und die Gurrads.

Die ersten Symptome zeigen sich in Form von Kopfschmerzen, Schwindelgefühl und Übelkeit. Spätestens nach zwei Tagen treten Blutgerinnsel und Hämatome auf. Die Haut bläht sich auf, wird spröde und droht zu platzen. Das Endstadium erreicht der Patient nach vier Tagen. Inzwischen hat sich das Blutvolumen verdoppelt. Adern reißen unter dem Druck. Es kommt zu inneren Blutungen, und Teile der Haut platzen auf. Der Exitus tritt meist aufgrund von mangelnder Sauerstoffversorgung des Gehirns oder Multiorganversagens auf.

Es existiert nur eine Möglichkeit sich vor der Erkrankung zu schützen: Aus der Bra-Fettpflanze lässt sich ein Extrakt gewinnen. Dieser enthält symbiotische Paraplanten. Ein kompletter Austausch des Blutes gegen diesen Extrakt verhindert die Erkrankung. Nach Ausbruch der Krankheit gibt es keine Möglichkeit der Heilung.

Geschichte

Auf ihren Gefängnisplaneten selektierten die Uleb ihre Gefangenen mit tödlichen Methoden. Die Blutpest war eine davon. Überlebende dienten meist als Übernahmeopfer.

Während einer Kundschaftsfahrt im Jahre 2436 in der Kleinen Magellanschen Wolke wurde die FRANCIS DRAKE von Pseudo-Gurrads gekapert und die Mannschaft nach Prison II deportiert. In Gefangenschaft zeigten sich nach kurzer Zeit die ersten Symptome. Selbst mit bester Versorgung starben die ersten schon nach kürzester Zeit. Einige Personen, die vor Abreise zur KMW mit Paraplanten behandelt worden waren, waren gegen die Pest immun. Weitere Mitglieder konnten mit Bra-Extrakt gerettet werden.

Auf Taifun fand die Besatzung der FD-4 einen vermissten Explorer vor, dessen gesamte Besatzung der Krankheit zum Oper gefallen war.

Quellen

PR 383, PR 384