Ceres

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Sonnensystem. Für weitere Bedeutungen, siehe: Ceres (Begriffsklärung).
Dieser Artikel befasst sich unter anderem mit dem Planeten Ultima. Für weitere Bedeutungen, siehe: Ultima (Begriffsklärung).

Ceres ist ein oranger Stern der Normklasse und liegt in der Milchstraße. Das Ceres-System liegt im Sternhaufen M 30. Insgesamt fünf Planeten umkreisen das Zentralgestirn.

Astrophysikalische Daten: Ceres
Galaxie: Milchstraße (M 30)
Entfernung zum Solsystem: ≈39.007,4 Lichtjahre (Spartac 2.1)
Entfernung nach Arkon: ≈51.471 Lichtjahre (Spartac 2.1)
Entfernung nach Verth: ≈54.005,8 Lichtjahre (Spartac 2.1)
Entfernung zum Zentrum der Milchstraße: ≈31.671,1 Lichtjahre (Spartac 2.1)
Spektraltyp des Sterns: Orange Sonne
Anzahl der Planeten: 5
Bekannte Planeten: Porta, Camelot, Ultima
Bekannte Völker
Terraner
Anmerkung: Es liegen keine exakten Positionsdaten des Systems vor, daher leiten sich die angegebenen Entfernungen von der Position des Kugelsternhaufens M 30 ab. Aus dessen Durchmesser ergibt sich, dass die Entfernungsangaben auf ±60 Lichtjahre genau sind.

Bekannte Planeten

  • 5. Ultima: Eiswelt, nicht ekliptische Umlaufbahn (wahrscheinlich ein eingefangener Irrläufer)

Geschichte

Das System wurde um 1000 NGZ zum ersten Mal besiedelt. Die Freihändler verlegten ihr Hauptquartier in das abgelegene System. Entscheidender Faktor für diese Entscheidung war die Lage des Sternhaufens M 30. Er liegt unterhalb der Milchstraße und war damit nicht durch die Schutzwälle abgeschlossen. Bis 1147 NGZ wurde das System weiter ausgebaut. Auf den Planeten Porta und Ultima, sowie den beiden Monden von Phönix wurden subplanetare Abwehreinrichtungen gegen einen Angriff der Cantaro eingerichtet. Nach einem Angriff durch 50 Cantaro-Schiffe wurde das System aufgegeben.

Im Rahmen des Projekts Camelot wurde der zweite Planet 1235 NGZ zu Camelot umgetauft und wieder besiedelt. Für die Organisation Taxit bildete das System einen Hauptumschlagplatz und Reparaturstützpunkt.

Im Jahre 1292 NGZ wurde das Projekt offiziell beendet und der Planet wieder in Phönix zurückbenannt. Ein Großteil der Projektmitglieder schloss sich zur Neuen USO zusammen. Als neuer Stützpunkt wurde Quinto-Center gewählt.

Quelle

PR 1812