Clateaux der Zeiten

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Das Clateaux der Zeiten war ein Gebäudekomplex am südlichen Rand von Oaghon, der Hauptstadt des Planeten Oaghonyr.

Aufbau

Das Clateaux bedeckte eine Fläche von 4,7 km × 4,7 km, also insgesamt eine Grundfläche von etwa 22 Quadratkilometern.

Das eigentliche Clateaux wurde von fünf sechshundert Meter hohen, viereckigen Stufenpyramiden gebildet. Sie konstituierten die vier Eckpunkte sowie den genauen Mittelpunkt des Komplexes. Dazwischen lagen große Freiflächen sowie naturbelassene Wälder etc.

In nördlichen Teil zwischen den Pyramiden ist auf einem zweihundertfünfzig Meter hohen Sockel die so genannte Clateauxstadt errichtet worden. Dabei handelt es sich um ein etwa 1500 m durchmessendes Areal, angefüllt mit unzähligen Bibliotheken, Speisehäusern und KOM-Zentralen. Die Clateauxstadt bildet quasi das Entree zu den eigentlichen Haupteinrichtungen in den Pyramiden.

Zu diesen gelangte man via Transportbändern und Antigravschächten. In den Pyramiden existierten unzählige Wandelgänge, Terrassen und Hallen. Diese Hallen beherbergen die unzähligen Inkarnationen.

Inkarnationen

Als Inkarnationen wurden die Statuen bezeichnet, die in den vielen Hallen standen. Es handelte sich dabei um Statuen unzähliger Völker, die aus den unterschiedlichsten Epochen stammten. Unter anderem waren auch Inkarnationen eines Algorrian und zweier Cynos vertreten.

Die Inkarnationen waren nicht völlig tot, sondern noch quasi lebendig; wurden sie von einer Person, die demselben Volk entstammte, berührt, dann erlebte diese Person die Lebensgeschichte der Inkarnation mit. Bei den Schohaaken galt diese Art des Todes als eine große Ehre.

Geschichte

...

Anfang 1345 NGZ wurde das Clateaux der Zeiten von Alaska Saedelaere, Kantiran, Curcaryen Varantir und Mengo Soffix untersucht. Der Algorrian stellte fest, dass das Gelände unter einem Schutzfeld lag, das den Zerfall der Anlage verhinderte. Das Energiefeld schien den Inkarnationen in einer Art Wechselwirkung die psionische Energie zu entziehen. Varantir deaktivierte das Feld, was zum schnellen Zerfall der Inkanationen und des Clateaux führte.

Das Clateaux wurde zu diesem Zeitpunkt von einem Wesen bewacht, das die Gestalt einer kleinen Windhose hatte. Sein Name war Alparaxxon-im-Dämmer, möglicherweise war er aus den Psi-Potentialen aller Inkarnationen entstanden, die ihm gleichzeitig als »Anker« dienten. Da er durch den Zerfall der Inkarnationen in seiner Existenz bedroht war, brachte Alaska Saedelaere ihn in ARCHETIMS HORT in Sicherheit.

Quellen

PR 2279, PR 2345