Dedramixxis

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Dedramixxis (Wikipedia-logo.pngSg. und Wikipedia-logo.pngPl.) sind Tiere auf dem Planeten Cyrsic im Marantroner-Revier. Sie unterlaufen insgesamt vier Metamorphosen, die sie zu je vier unterschiedlich aussehenden Lebewesen macht.

A423 1.JPG
Atlan 423
© Pabel-Moewig Verlag KG

Beschreibung

Vor dem Sonnenaufgang besitzen sie einen lang gestreckten Körper, längere Gliedmaßen mit scharfkralligen Zehen und einem kantigen langen Schädel. Ihr Fell ist schwarz und gelb gestreift.

Die Phase nach dem Sonnenaufgang verbringen sie im Wasser des Binnenmeeres. Dazu verkürzen sich die Gliedmaßen, bilden sich Schwimmhäute zwischen den Krallen aus, und hinter dem Schädel erscheinen hinter pulsierenden Schlitzen Kiemen. Im Rachen befinden sich lange Zähne, die mit Widerhaken versehen sind Die Farbe des Fells verändert sich nicht. Dedramixxis sehen in dieser Zustandsform fast wie gelbschwarz leuchtende Torpedos aus, die nur aus Knochen und Muskeln zu bestehen scheinen. Hauptbeute sind Fische und andere Wasserbewohner.

Knapp bevor die Sonne Ursolg den höchsten Stand erreicht, beginnt die nächste Verwandlung. Das Endergebnis ist ein Landlebewesen mit schmalem wolfsähnlichen Schädel, langen muskelbepackten Gliedmaßen, einem flachen und hohen Körper mit langem Schwanz, der mit Hornscheiben, Widerhaken und Saugnäpfen bestückt ist. Beim sprunghaften Laufen werden die letzten beiden Drittel des Schwanzes eingerollt.

Am Abend findet die nächste Metamorphose statt, und lässt den Körper zu einer flachen Walze werden, mit kurzen Beinen und dicken Schwimmhäuten zwischen langen Zehen.

Nach der vierten Verwandlung besteht das Fell aus dünnen Härchen, am Rücken entstehen zwei lederartige Schwingen. Die Vorderpranken strecken sich und werden mit den Schwingen zusammen abgeknickt, und der Körper ist deutlich leichter als davor. Die meterlangen Schwingen befähigen sie nicht zum richtigen Fliegen, aber immerhin zum Gleiten. Der Schweif ist dünner und kürzer als davor, und unterstützt sie beim Klettern.

Lebensraum

Zum bevorzugten Aufenthaltsgebiet gehören die Küstengebiete des Binnenmeeres Sulumc. Hier haben sie in jeder Zustandsform ideale Umweltbedingungen. Das Land und der künstlich angelegte Dschungel bieten jede Menge Nahrung, die Sümpfe bieten heißen Schlamm, und es gibt keine Gefahr durch andere Raubtiere.

Quelle

Atlan 423