Louanne Lefebre

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Louanne Lefebre war eine terranische Biologin und Zoologin.

Erscheinungsbild

Lefebre trug ihr schwarzes Haar mittellang geschnitten. Sie hatte ein ebenmäßiges Gesicht, dunkle Augen und eine Körpergröße von 1,69 m. (Galacto City 3)

Charakterisierung

Lefebre war zielstrebig und enorm ehrgeizig. Sie war in einem Schweizer Internat aufgewachsen und sprach Deutsch, Englisch und Französisch. (Galacto City 3)

Geschichte

Lefebre wurde im Mai 1945 als Kind reicher Eltern geboren. (Galacto City 3)

Sie studierte acht Jahre lang an der Sorbonne in Paris und im September 1972 hatte sie Abschlüsse in Biologie und Zoologie. Dabei gehörte sie zu den fünf Jahrgangsbesten und war die einzige Frau ihres Jahrgangs, die noch studierte; ihre Kommilitoninnen hatten aufgrund von Ungleichbehandlung aufgegeben. Nach ihrem Abschluss in Zoologie strebte sie eine Doktorarbeit zum Thema Verhaltensforschung an. Obwohl ihr Dekan ihr riet, sich dafür zu Konrad Lorenz an das Max-Planck-Institut nach Deutschland zu begeben, wollte sie nach Galacto City, um die Möglichkeit zu bekommen, außerirdische Tiere zu studieren. In Galacto City gab es eine Ausschreibung zur Teilnahme an einer wissenschaftlichen Venus-Expedition, an der sie sich beteiligen wollte. (Galacto City 3)

Als sie auf ihre Bewerbung eine Einladung zum Forschungsinstitut ExTerra nach Galacto City bekam, brach sie auf und erreichte im Februar 1973 mit der Galactic Air die Stadt. Sie setzte sich bei der Ausbildung gegen andere Mitbewerber durch und konnte an der fünf Monate später stattfindenden Expedition teilnehmen. Dabei lernte sie auch Ishy Matsu kennen, in die sie sich sofort verliebte. (Galacto City 3)

Mit der GOOD HOPE erreichte sie die Venus und studierte vor allem die Venus-Robben und freundete sich mit Algenschlupf an. Zwei Monate nach dem Jahreswechsel 1973/74 wurde die GOOD HOPE wieder auf der Erde zurückerwartet, aber Lefebre, Ishy Mathu und zahlreiche Wissenschaftler entschlossen sich auf der Venus zu bleiben. (Galacto City 3)

Als es zu einem Feuergefecht mit den Verrätern Jimmy Sandfour und Lou Chen kam, rettete Lefebre ihrer großen Liebe Ishy Matsu das Leben, indem sie sich in die Schussbahn warf. Ihr Leichnam wurde von den Robben mit in die Tiefe der venusischen See genommen. (Galacto City 3)

Quelle

Galacto City 3