Magnetsturm

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Ein Magnetsturm ist eine gefährliche Naturerscheinung.

Übersicht

Ein Magnetsturm entsteht durch die relativ seltene Verschiebung interstellarer Magnetfelder in eine andere Ebene. Überschneiden sich mehrere Ebenen, resultieren daraus heftige Störungen, die sich im Standarduniversum als Magnetstürme bemerkbar machen. Diese können von mehreren Stunden bis zu mehreren Wochen andauern. Die Wirkungen auf ein Raumschiff sind gravierend und umfassen den vollständigen Ausfall aller elektronischen und positronischen Geräte und Anlagen. Es sind auch Fälle bekannt, in denen Schiffe durch die auf sie wirkenden Kräfte zerquetscht wurden. Das Magnetfeld eines Planeten und seines Systems kann die Wirkung des Magnetsturmes soweit abschwächen, dass Funkverbindungen wieder möglich sind. (PR 590 S. 32-33, Atlan 158 E, Kap. 9)

Geschichte

Die KARRETON mit Atlan und Fartuloon an Bord geriet im 9. Jahrtausend v. Chr. auf dem Weg zum Eppith-System in einen schweren Magnetsturm. Dem Magnetier Vorry gelang es aber, die magnetischen Energien zu sammeln und das Schiff zu retten. (Atlan 158 E, Kap. 9)

Die EX-1972 wird im Jahr 2250 durch einen Magnetsturm manövrierunfähig und schließlich zerstört. Der mit einem Rettungsboot flüchtende Mausbiber Gucky stellte fest, dass er keine Psi-Kräfte nutzen konnte, führte dies aber auf eine Wechselwirkung mit dem Magnetfeld des Planeten Greenworld zurück. (PR-TB 112)

Als die CREST II im Jahr 2400 das Sonnensechseck im Zentrum der Milchstraße entdeckte, verursachten die blauen Riesen einen schweren Magnetsturm. (PR 200)

Das Sonnenforschungsschiff SUN DRAGON geriet im November 3432 auf der Suche nach dem Todessatelliten in der Sternatmosphäre von Sol in einen Magnetsturm mit Spitzenwerten von zwanzigtausend Gauß. Der Sturm war damit so stark, dass er zu Verformungen des Paratronschirms führte. (PR 413 E, Kap. 4)

Im Jahre 3444 geriet der Kreuzer CMP-13 in einen Magnetsturm, der das Raumschiff zu einer Notlandung auf dem Planeten Paradiso zwang. Nach gelungener Reparatur kehrte die CMP-13 zur MARCO POLO zurück. (PR 590 S. 33-45)

Quellen