Narim Trock

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Narim Trock war ein Agent der Galaktischen Abwehr.

Erscheinungsbild

Der Terraner litt im Jahre 2169 unter erkennbarem Übergewicht. Seine Nase wirkte knubbelig und war anscheinend in der Vergangenheit bereits des Öfteren gebrochen worden.

Charakterisierung

Trock war von sich selbst überzeugt und neigte zu selbstgefälligem Auftreten. Er behielt selbst in kritischen Situationen die Ruhe.

Perry Rhodan konnte ihn wegen seiner weniger positiven Charaktereigenheiten nicht leiden, erkannte aber an, dass er ein Könner auf seinem Gebiet war.

Geschichte

Nach einem Attentatsversuch am 19. Juni 2169 in Terrania auf Gucky und Perry Rhodan übernahm Narim Trock die Leitung der Ermittlungen des Falls. Er versuchte, den Attentäter in Sicherheit zu wiegen und konnte ihn im Convention-Center lokalisieren. Als die Einsatzkräfte vorrückten, gerieten sie in eine Falle des Attentäters. Danach übernahm Rhodan persönlich das Kommando. Trock folgte dem Großadministrator, hielt sich aber, dessen Autorität anerkennend, im Hintergrund. Nachdem sich herausstellte, dass der Angreifer entkommen war, machte Rhodan klar, dass der Fall von nun an höchste Priorität hatte. Trock ernannte er zu seinem Ansprechpartner innerhalb der Galaktischen Abwehr. (PR-Action 25)

Der Fall bereitete Trock zunächst einige Probleme, da der Attentäter seine Spuren verwischte. Schließlich stieß Trock auf eine Reihe von Todesfällen, die wahrscheinlich auf den gleichen Täter zurückzuführen waren, der inzwischen aus Ermanglung eines besseren Namens Spuk genannt wurde. Mit Niklós Szólossi konnte er außerdem einen weiteren Mutanten ausfindig machen, der ähnlich wie Gucky einen Angriff des Unbekannten überlebt hatte. (PR-Action 25)

Weitere wichtige Erkenntnisse konnte Trock durch die Zeugenvernehmung des »Robotischen Märchenerzählers« Robby gewinnen. Dank dessen für Roboter ungewöhnlichen Fähigkeit, das scheinbar Unmögliche in Betracht zu ziehen, konnte geklärt werden, wie es dem Spuk gelungen war, beim Convention-Center zu entkommen. (PR-Action 25)

Am 24. Juni gelang es Li-Chemhin, einem weiteren Opfer des Spuks, vor seinem Tod seinen Mörder heimlich mit einem Peilsender zu versehen. Bei der Verfolgungsjagd koordinierte Trock die Einsatzkräfte, konnte allerdings nicht verhindern, dass Kosmo Saturano im Alleingang versuchte, den Spuk dingfest zu machen. Die Ultra zwang damit sein Team zu einem überhasteten Einsatz. Bei der sich nun anschließenden Auseinandersetzung wurden mehr als 30 Personen – teilweise tödlich – verletzt, darunter auch Saturano. Der Spuk entkam erneut. (PR-Action 25)

Da der Attentäter den Peilsender nicht entdeckt hatte, konnte seine Spur wieder aufgenommen werden. Trock folgte ihm zusammen mit Rhodan und Robby bis zu einem Empfang im Rubinpalast. Hier konnte immerhin das Geheimnis seiner Identität geklärt werden: Der Spuk war niemand anders als der ferronische Botschafter Saquola. (PR-Action 25)

Im weiteren Verlauf der Ermittlungen stieß Trock auf von Saquola verübte Industriespionage. Diese Spur führte in das Speakeasy, zum Informationshändler Porogomal Zsiralch. Trock wurde außerdem auf Yalinu, seines Zeichens Assistent Saquolas, aufmerksam, der Ärger mit einigen zwielichtigen Gestalten hatte. Er wurde das Opfer einer Schlägerei. Um seine Tarnung zu schützen, verzichtete Trock zunächst darauf, dem Ferronen zu helfen. (PR-Action 26)

Er fand ihn einige Zeit später gefesselt in einem Hinterzimmer des Speakeasy und nutzte die Gelegenheit, um den Ferronen zu befragen. Yalinu hatte Daten über Saquola zusammengetragen. (PR-Action 26)

Trock und Yalinu versuchten, zu fliehen. Sie wurden von den Männern Zsiralchs entdeckt und zu diesem gebracht. Trock machte einen Deal: Im Gegenzug für ihre Freiheit und Informationen über Saquola, würde der Ermittler dem Merla-Merqa einen Gefallen schulden. (PR-Action 26)

Außerhalb des Speakeasy gerieten Trock und Yalinu in einen groß angelegten Angriff Saquolas. Der Divestor ließ von der Club Hall aus seine gestohlenen Fähigkeiten spielen. Mit Suggestor-Kräften verbreitete er Wellen der Panik. Die kopflos fliehenden Menschenmassen trampelten sich zu Tode. Yalinu, durch einen Lin vor diesem mentalen Angriff geschützt war, konnte Trock in Sicherheit bringen. (PR-Action 26)

Als sich die beiden nach dem Abebben der Panik auf die Suche nach Rhodan machten, trafen sie auf Gref Tulasko. Ohne zu wissen, dass der Mutant auf die Seite Saquolas übergelaufen war, verriet ihm Trock, dass er wichtige Informationen über Saquola für Rhodan habe. Tulasko zog daraufhin seine Waffe und erschoss den Ermittler. (PR-Action 26)

Quellen

PR-Action 25, PR-Action 26