Operation Sisyphos

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Unternehmen Sisyphos bezeichnete die Suche und das Aufbringen von TRAITOR-Wracks im Herbst 1345 NGZ. Namensgeber war Sisyphos, eine Gestalt aus der griechischen Mythologie.

Mit vollautomatischen Orterdrohnen, die die Galaxis durchstreiften, wurde nach Strangeness-Anpassungen, der Bremsstrahlung, gesucht. Den Ortungsergebnissen gingen Verbände der Sisyphosflotte nach. Zu jedem Verband gehörten auch Strangeness-Scouts. Ein Verband wurde geführt von der LEIF ERIKSSON II und stand unter dem Kommando von Reginald Bull.

Geschichte

Im November 1345 NGZ war Reginald Bull mit der LEIF ERIKSSON II und fünf weiteren Schiffen (GERHARD ROHLFS, HENRY HUDSON, JACQUES CARTIER, VITUS BERING und WILLIAM BAFFIN II) im Sternenozean von Jamondi unterwegs. Auf Grund von Ortungsergebnissen der Drohnen konnte im System Manoko ein Flottenverband von hunderten Kolonnen-Docks und Kolonnen-Fähren der Terminalen Kolonne entdeckt werden, der aus einem anderen Universum materialisiert war. Die durch den Strangenessschock beeinträchtigten Kolonnen-Einheiten schienen durch eine schwere Schlacht beschädigt worden zu sein. Mit Hilfe von Strangeness-Scouts unter Leitung von Captain John konnte ein TRAI-Versorger gekapert werden.

Quelle

PR 2373