PARINDE

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die PARINDE war ein arkonidisches Luxus-Passagierraumschiff.

Übersicht

Das Schiff besaß rund 300 Besatzungsmitglieder und konnte mehr als 900 Passagiere aufnehmen. Die Innenausstattung des Passagierraumers war vom Feinsten. Edle Metalle, kostbare Pelze oder schwere Teppiche waren verarbeitet worden. (Traversan 7)

Bekannte Passagiere

Geschichte

Im Ansoor des Jahres 12.402 da Ark (5772 v. Chr.) startete die PARINDE von Couratto IV mit dem Ziel Zalak III. An Bord befanden sich mehr als 600 Angehörige des arkonidischen Adels sowie knapp 300 Geschäftsleute und Auswanderer. Diese waren von den Kabinen der ersten Klasse strikt getrennt. Der Service wurde in dieser untersten Klasse von Robotern durchgeführt. Die Passagiere der ersten Klasse wurden von lebendem Personal bedient, wenn sie darauf Wert legten. (Traversan 7)

Um die Nerven der Passagiere zu schonen, bewegte sich die PARINDE mit nur kurzen Transitionen vorwärts. Die einzelnen Sprünge gingen nicht über mehr als 2000 Lichtjahre. (Traversan 7)

Der Hafenarbeiter Lokeag hatte Altao da Camlo alias Atlan gegen Bezahlung eine Passage als blinder Passagier an Bord organisiert, nachdem er zuvor die Flugdaten der PARINDE an den Springer-Piraten Okarz verkauft hatte. (Traversan 7)

Okarz erwartete mit seinem Walzenraumer OKA VIII die PARINDE am Zwischenstopp 39-Karrat. Die PARINDE wurde geentert, wobei 40 Besatzungsmitglieder starben. Der Kommandant wurde nach seiner Kapitulation eigenhändig von Okarz erschossen. Während die Passagiere in Containern als Geiseln auf die OKA VIII verbracht wurden, ließ Okarz die restliche Besatzung ebenfalls in Containern unterbringen. Diese wurden aber mit der PARINDE zusammen von den Springern vernichtet. (Traversan 7)

Quelle

Traversan 7