Shudragad

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Shudragad ist eine Scheibenwelt im Plunaksystem.

PR2981.jpg
Habitat Shudragad (unten)
Heft: PR 2981
© Pabel-Moewig Verlag KG

Übersicht

Shudragad hat die Form einer Scheibe mit einem Durchmesser von fast 2000 Kilometern. Eine der beiden Oberflächen dieser Scheibenwelt ist von einem 20 Kilometer hohen Schutzschirm geschützt, was zur Ausbildung eines abwechslungsreichen Kleinklimas innerhalb ihrer Atmosphäre vollkommen ausreicht. Die untere Seite wird zur Verankerung von Eis- und Gesteinsbrocken verwendet, die von robotisierten Raumschiffen eingefangen und dort später abgebaut werden. Da Shudragad auf ihrer Wanderung um die Sonne quer zur Bahnebene steht und dabei alle 15,3 Stunden eine Umdrehung vollzieht, gibt es im Habitat einen Tag-Nacht-Zyklus. (PR 2981, S. 7–8, 15)

An der »Kante« des Habitats erheben sich über die bewohnte Seite in regelmäßigen Abständen massive kilometerhohe Türme. Darin sind die Anlagen für die Schutzschirm-Projektoren und die Klimakontrolltechnik untergebracht. Als Energieversorgung dienen Hypertron-Sonnenzapfer, deren charakteristisches Leuchten deutlich zu sehen ist. (PR 2981, S. 7)

Topografie

Die Oberseite des Habitats wird von einem Zentralmassiv in der Scheibenmitte dominiert, dem die vier größten Wasserläufe der Scheibenwelt entspringen. Diese Flüsse folgen dem unregelmäßig abfallenden Gelände und verzweigen sich zum Rand Shudragads hin in mehrere Läufe und Kanäle, bis sie schließlich alle in einem Sammelkanal münden. Dieser Kanal hat die Form eines Quadrats von etwa 1400 Kilometern Seitenlänge. Innerhalb dieses Quadrats dominieren Wald- und Feldsektoren, die mit artenreicher Vegetation bedeckt sind. Sie dienen vornehmlich der Aufrechterhaltung einer funktionierenden Biosphäre und liefern den Shug die benötigten Lebensmittel. Außerhalb des Quadrats, an den Rändern des Habitats, befinden sich technische Einrichtungen, Raumhäfen, Werftgebäude, Fabriken und ähnliches. Die verwendete Technik ist relativ einfach, selbstwartend und robust. Die Shug benutzen sie lediglich, ohne dabei Ahnung zu haben, wie sie eigentlich funktioniert. (PR 2981, S. 8)

Flora und Fauna

Shudragad ist eine grüne Welt, auf der zahlreiche Pflanzen- und Tierarten leben. Neben landwirtschaftlich genutzten Flächen, die mannigfaltige Frucht- und Gemüsesorten liefern, gibt es hier auch dichte Wälder sowie zahlreiche Flussläufe. Zu den größten und gefährlichsten Tierarten des Habitats gehört der Shomaa. Eine andere im Wasser lebende Art ist der Schwimmpilz. (PR 2981, S. 21, 23)

Bekannte Städte

Die Shug leben in Städten und Siedlungen, die entweder direkt am Wasser oder gar über den Flüssen und Kanälen selbst erbaut wurden. Die so genannten Akademiesiedlungen, shugische Forschungs- und Wohnstätten, befinden sich dabei oft direkt über den Kreuzungen der Kanäle. (PR 2981, S. 9)

Zu den bekannten Akademiesiedlungen gehören Akademie Poitroin und Akademie Zemded. (PR 2981, S. 19, 39)

Bekannte andere Orte

Bevölkerung

Shudragad wird ausschließlich von dem Volk der Shug bewohnt. Sie werden von den Fremdwehrern vor Übergriffen durch Fremde beschützt. (PR 2981, S. 7, 16)

Geschichte

Shudragad wurde laut der Geschichtsschreibung der Shug in ferner Vergangenheit von einem »Volk von Wohltätern« erbaut, die sie die Verfernten nannten. Die Umsiedlung rettete sie vor dem Untergang. (PR 2981, S. 8)

Im Juni 1552 NGZ bereisten Atlan, Sichu Dorksteiger und Fitz Klem diese Scheibenwelt auf der Suche nach einem Eiris-Silo. (PR 2981)

Quelle

PR 2981