Eiris-Silo

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Der Eiris-Silo dient der Lagerung von Proto-Eiris.

PR2966.jpg
Ein Eiris-Silo im Sektor X.
Heft: PR 2966
© Pabel-Moewig Verlag KG

Aufbau und Funktionsweise

Ein Eiris-Silo ist ein gut 500 Meter hohes, in sich leicht verdrehtes und unfertig wirkendes Gebäude. Dessen markanteste Merkmal sind drei Pfeilerstrukturen von je 40 Metern Durchmesser, die mit jeweils drei ballonartigen Behältern, die als Verbund etwa 100 Metern Höhe und 50 Metern Breite haben. Die Behälter haben eine harte, weißbläuliche Außenhülle, über die Schlieren ziehen, die an ein Schneegestöber erinnern. Im Innern der Pfeiler verstärkt sich der unfertige Eindruck, da die Innenseiten dieser Gebilde von durchsichtigen Maschengitterstrukturen überzogen sind, die scheinbar aus Eis und Kristall bestehen. Ein Antigravschacht führt nach oben, zu den Behältern mit der Proto-Eiris. An der etwa 75 Meter durchmessenden Basis dieser dreieckigen Struktur befindet sich ein Garten mit rankenden Gewächsen. Je drei kreisrunde, wie kleine Seen wirkende Strukturen bilden dort einen aus insgesamt neun Elementen bestehenden Kreis, den so genannten Spender. In der Mitte dieses Kreises befindet sich ein etwa zehn Meter hohes Kuppelgebäude, das die Steuerzentrale des Pfeilers bildet. Darin befinden sich zwei Steuerschläfen – nahezu quadratische Liegen von holzartiger Beschaffenheit, deren Mulden grob die Umrisse eines humanoiden Körpers nachzeichnen. Es handelt sich dabei um Steuerelemente, die die Ausschüttung der Proto-Eiris ermöglichen. (PR 2966, PR 2981)

Zu den Abwehrvorrichtungen eines Eiris-Silos gehören die Eitiden und ein die gesamte Anlage verhüllendes Diffusorfeld. (PR 2966)

Bekannte Eiris-Silos

Geschichte

Atlan erfuhr von der Existenz der Eiris-Silos während des Aufenthaltes im Geshodrom. Dort griff Tamareil auf das Archiv des Shod-Teleskops 37 zu und fand heraus, dass diese Silos von ES angelegt und zur Lagerung der Proto-Eiris verwendet wurden. Nun sollten diese Gebilde von den Gemeni zu einem unbekannten Zweck fieberhaft gesucht werden. (PR 2964, S. 47, 54)

Nach dem Transfer zum Sternenring von Tson wies Atlan das Penrose-Prisma von Fitzgerald Klem den Weg zum Sektor X, wo tatsächlich ein Eiris-Silo gefunden werden konnte. Dort wurde mit Hilfe des Androiden Khon eine Probe von Proto-Eiris in Atlans Zellaktivatorchip integriert. (PR 2966)

Ende Mai 1552 NGZ kehrten Atlan, Tamareil und Fitz Klem nach Cetus zurück. Da der Silo von Sektor X von den Gemeni nun stark bewacht wurde, suchte man nach anderen Quellen für Proto-Eiris. Erneut wurde das Penrose-Prisma eingesetzt. Auf diese Art und Weise wurde der Silo auf Splandheim angepeilt und gefunden. Die RAS TSCHUBAI holte dort neun Behälter mit Proto-Eiris ab, bevor Bhal Sdy es verhindern konnte. Diesmal begegneten die Suchenden dem Wesen Tholb, das als Silo-Wärter fungierte. Die Besonderheit dieses Einsatzes lag in der Tatsache, dass einer der Behälter dieses Silos beschädigt war und die daraus entströmende Proto-Eiris mit ihrer Umgebung interagierte. (PR 2980)

Am 23. Juni wurde von den Galaktikern die Proto-Eiris des Silos im Habitat Shudragad abtransportiert, wodurch das Sicker-Phänomen gestoppt wurde. (PR 2981, S. 62)

Der vierte Silo wurde am 30. Juni auf Crunnud entdeckt. Als dieser Mond noch am selben Tag durch Antimaterieminen zerstört wurde, verschwand das Gebilde unter Unmengen flüssigen Gesteins. (PR 2982, S. 37, 54)

Über fünf weitere Jahrzehnte hinweg bewirkte die aus dem defekten Silo im Sektor X entweichende Proto-Eiris verschiedene Veränderungen an Lebewesen und Gegenständen. Erst nachdem Sano um 1602 NGZ zum Wächter dieses Silos geworden war, reparierte er den Riss und verhinderte so das Auftreten weiterer solcher Ereignisse. (PR-Storys 3)

Quellen