Geshodrom

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Das Geshodrom ist eine im Shod (Dakkarraum) gelegene Raumstation. Sie wird von den Bewohnern auch als Konglomerat bezeichnet.

PR2963Illu.jpg
Das Geshodrom
Heft: PR 2963 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG

Übersicht

Das Geshodrom ist eine etwa zwanzig mal zwanzig mal zwanzig Kilometer große Raumstation – inklusive der zwischen den Würfeln, Schächten und Ringsektionen gelegenen Hohlräume ergibt sich daraus ein Volumen von etwa 8000 km3.

Die Shod-Zitadelle

Im Zentrumswürfel befindet sich der Bereich der Gemeni; dieser Bereich ist für Angehörige anderer Völker tabu und wird als Shod-Zitadelle bezeichnet. Darin befindet sich auch zwei so genannte Resonanzräume. (PR 2963, PR 2964, PR 2995)

Das Paslaim

Das Paslaim ist der Palast der Paslaimonen und der Sitz des Rates der Peripheren. Dieser eindrucksvolle Bau erhob sich wie eine Insel, die in einer riesigen Halle untergebracht ist. Das Innere des Paslaim ist eher schlicht gestaltet – als Baustoff herrscht eine Art Beton vor, der zu säulenartigen Strukturen von 12 Zentimetern Kantenlänge und mindestens vier Metern Höhe gegossen wurde. (PR 2962, PR 2963)

Die Paslaimonen besitzen funktionierende Dakkartechnik und sorgt dafür, dass die Station nicht vom Shod verschluckt wird. In der Peripherie der Station leben weitere Völker, beispielsweise die insektoiden Tonzer. Über die Station verteilt gibt es – zumeist in gesicherten Zonen – mehrere Shod-Spiegel und Shod-Teleskope, mit denen der umgebende Shod beobachtet wird. Von Zeit zu Zeit werden Objekte entdeckt, die durch den Shod Treiben – diese werden von den Bewohnern des Geshodroms als Treibgut bezeichnet. Treibgut kann durch mehrere in der Station existierende Überlappungszonen geborgen werden, in einigen Fällen kommt es auch direkt durch einen Shod-Spiegel an Bord. (PR 2963, PR 2964)

Obwohl die Gemeni die unbestrittenen Herren des Geshodroms sind, gibt es ein Verwaltungsorgan, das andere Völker vereint, den Rat der Peripheren. (PR 2963, S. 24)

Organisationszentrale Drei

Sie befindet sich in der dritten Sextadimfähre am Randbereich des Konglomerates und dient als Verwaltungssitz dieses Teilbereiches der Station. Es ist ein imposanter Bau, wennauch nich so gewaltig wie die Shod-Zitadelle. Hier wurde zwischenzeitlich Bhal Adburn gefangengehalten. (PR 2997, S. 25–27)

Schaltzentrale

Es ist ein kleines und unauffälliges Gebäude. Im Notfall ermöglicht diese Zentrale die Kontrollübernahme der Librationsgewölbe der beiden Bhals. (PR 2997, S. 31)

Bekannte Völker

Geschichte

Anmerkung: Zur Geschichte liegen teils widersprüchliche Angaben vor, da die Vergangenheit teils zu Legenden verklärt ist und manche Informationen von Tamareil stammen, die einen starken Hang zum Erzählen von Lügengeschichten hat.

Zu Beginn einer Hyperdepression – möglicherweise bereits vor 7,7 Millionen Jahren – strandeten sechs Sextadimfähren der Paslaimonen im Shod und konnten den Normalraum nicht mehr aus eigener Kraft erreichen. Die an Bord befindlichen Paslaimonen wurden nach einiger Zeit von den Gemeni geweckt und die Sextadimfähren zu einer im Shod befindlichen Raumstation zusammengefügt. Mit der Zeit wurde die Raumstation unter Verwendung von Treibgut, das aus dem Shod geborgen wurde, immer weiter ausgebaut.

Etwa um das Jahr 471.563 v. Chr. war die Zeitliche Eskorte mit dem Bau des Geshodroms weitestgehend fertig. Diese Konstruktion sollte als Bestandteil des Pacischen Rhizoms die sechsdimensionale Komponente der jungen Superintelligenz beschützen. (PR 2996, S. 56)

Im Jahr 1551 NGZ war Bhal Adburn der Kommandant der Station. Sein Stellvertreter war der Ruhende Bhal Drush. (PR 2964, S. 24)

Zur selben Zeit versuchten Atlan, Fitzgerald Klem und Jas Poulson von Sashpanu aus die Milchstraße zu erreichen und strandeten dabei im Geshodrom. (PR 2962) Die Gruppe wurde zunächst von zwei jugendlichen Tonzern festgesetzt, konnte sich aber befreien, einen Teil der Station erkunden und Informationen sammeln, allerdings wurde Jas Poulson in einer der Überlappungszonen in den Shod gezogen und kam um. Bei einem Vorstoß in den Zentrumswürfel der Gemeni gelang es Atlan, den Gemeni einen detaillierten Lageplan der Station zu stehlen. Dabei erfuhr er von der Lage mehrerer Shod-Spiegel und Shod-Teleskope, unter anderem von Shod-Teleskop 37, das auf die Zwerggalaxie Cetus ausgerichtet war. Eine Erkundung dieses Teleskops ergab, dass die Gemeni Geshodroms dort nach Silos suchten, die ursprünglich von ES angelegt worden waren. (PR 2963, PR 2964)

Am 5. August 1552 NGZ berichtete Yeto Carell Atlan, dass er ebenfalls das Geshodrom besucht hatte – und zwar über einen Shod-Spiegel an Bord des Sprosses YETO. Dort sprach er Bhal Adburn, der ihm von Anzeichen einer Spaltung in den Reihen der Zeitlichen Eskorte und der merkwürdigen und besorgniserregenden Inaktivität des Ruhenden Bhals berichtete. (PR 2992, S. 43-44)

Diese Informationen lösten einen Einsatz der Galaktiker aus, bei dem Atlan, Tamareil, Zau und Mahnaz Wynter mit Hilfe von Bhal Haddhunis in die Shod-Zitadelle vordrangen. Dort konfrontierten sie am 10. August den Ruhenden Bhal Drush, wobei Atlan recht schnell herausfand, dass dieser Gemen ein Verräter war. Drush beabsichtigte, die Phase Shod möglichst kurz zu halten, um GESHOD als Verbündeten von ES auszuschalten. (PR 2995)

Der Beginn der Phase Shod verursachte chaotische Zustände an Bord des Konglomerates: Mehrere Bewohner randalierten, es gab zahlreiche Fälle von Vandalismus. (PR 2996, S. 18)

Am 11. August gelang es Atlans Team und Bhal Adburn nach einigen Gefechten mit den Ghatus des Ruhenden Bhals, das Librationsgewölbe von Drush vom Konglomerat abzusprengen. Dies führte bald zur Normalisierung der Lage in der Station. (PR 2997)

Quellen

PR 2962, PR 2963, PR 2964, PR 2992, PR 2995, PR 2996, PR 2997