TENKIM-III-C

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Die TENKIM-III-C war ein Springer-Beiboot des Sippenpatriarchen Tenkim.

Technische Details

Bei der TENKIM-III-C handelte es sich um einen kleinen Walzenraumer. Das Schiff erstreckte sich über eine Länge von 80 Meter und durchmaß etwa zwanzig Meter. Die Außenhaut des Beiboots ähnelte einer durch die Einschläge von Mikrometeoriten gezeichneten Kraterlandschaft. An verschiedenen Stellen waren Löcher nur durch verschweißte Terkonitplatten geflickt worden. (PR 2235)

Nach der Erhöhung der Hyperimpedanz unterlag das Schiff einem drastischen, an Schlamperei grenzenden Umbau. Moderne Anlagen, wie Syntron, Gravitrafspeicher, Hypertropzapfer, Gravojet- und Metagravantriebe, wurden entfernt. Diese Aggregate wurden durch Museumstechnik ersetzt. Einfache Energiespeicherbänke, ein Linearkonverter und provisorisch angeflanschte Impulstriebwerke brachten die TENKIM-III-C voran. Die Primärsteuerung wurde durch eine Reihe von Positroniken übernommen. Das Schiff verfügte über keinerlei Autopiloten, und der Antrieb musste von der Maschinensektion aus eingestellt werden. (PR 2235)

Insgesamt waren die auf Alttechnologie basierenden Geräte sehr sperrig und verbrauchten sehr viel Platz an Bord. Daher war die Kapazität des Schiffes für Fracht oder Personen sehr begrenzt. Es konnten maximal 40 Personen mitgenommen werden. (PR 2235)

Geschichte

Der Heimathafen der TENKIM-III-C war Lepso. Nach der Hyperimpedanz brauchte die Sippe von Tenkim mindestens sechs Monate, um es in einen halbwegs flugfähigen Zustand zu bringen. Im April 1332 NGZ war es soweit. Mit dem einzigen Raumschiff im Gebiet Lepso wollte die Sippe Geld verdienen. (PR 2235)

Ziel ihres Fluges war die Station CASINO UNIVERSO. Diese Station stürzte manövrierunfähig in den Stern Bart Spurr, und Tenkim wollte sich mit der Rettung einiger gut betuchter Gäste eine goldene Nase verdienen. (PR 2235)

Am 8. April erreichte das Beiboot sein Ziel und landete in einem Hangar. Tenkim ließ es sich nicht nehmen, Kommandant Kellborn und den einflussreichen Rogolov Traminer persönlich zu empfangen und ihnen sein Angebot zu unterbreiten. Er verlangte eine Million Galax von jeder Person, die von ihm gerettet werden wollte. Rogolov sah nicht ein zu zahlen. Er erschoss Tenkim und ließ seine Lakaien jeden Springer an Bord töten. Doch seine Leute konnten die fremdartigen Aggregate nicht nutzen, und so wurden sie von einer Gruppe Sicherheitskräfte eliminiert. (PR 2235)

Kellborn selbst wusste keinen anderen Ausweg, als die erforderlichen Besatzungsmitglieder auszulosen und seine Gäste um die restlichen Plätze spielen zu lassen. Während der Spiele kam es zu einer durch Thau angezettelten Schießerei, in deren Verlauf alle bis zu diesem Zeitpunkt noch lebenden Gäste mit Ausnahme von Stay Kalgandir und Sgarde Norte umkamen. So verließen nur zwei Passagiere und über dreißig Besatzungsmitglieder die Station an Bord der TENKIM-III-C. (PR 2235)

Quelle

PR 2235