Tristan Li

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Der Terraner Tristan Li war ein Aktivist von MEINLEID. Sein Deckname lautete »Randonare«, der »Dunkelwanderer«.

Erscheinungsbild

Er war 25 Jahre alt. Sein Haar hatte er zu einem Zopf geflochten. Li war hager, fast zwei Meter groß und beinahe zierlich gebaut. Seine dunkle Haut war von hellen Pigmentflecken übersät. Im schmalen Gesicht saßen schwarze Augen, über denen sich schmale Augenbrauen befanden.

Charakterisierung

Obwohl er zu den Führungskräften der Organisation MEINLEID gehörte, war er mit den gewaltsamen Aktionen seiner Mitstreiter nicht einverstanden.

Geschichte

Sein Hobby war die Erkundung der Unterwelt Kunshuns. Er hatte Verstecke und die Pfade dorthin ausfindig gemacht, in die sich die Aktivisten von MEINLEID bei Bedarf zurückziehen konnten. An Kreuzungspunkten hatte er Ausrüstungsgegenstände und Energiemagazine deponiert. Li träumte davon, in der Unterwelt aufsehenerregende Entdeckungen zu machen. Das war für ihn der wichtigste Grund, Kunshun zu erhalten.

In der Unterwelt Kunshuns entdeckte Li am 9. April 3103 ein muschelförmiges Artefakt, das sich bei Berührung öffnete. Der Terraner legte sich auf eine Gruppe weicher Spitzkegel im lichtdurchfluteten Inneren. Die Muschel schloss sich und gab Li nach Ablauf von drei Stunden wieder frei. Zurück in seiner Wohnung begann Li diese aufzuräumen und auch für sein körperliches Wohlbefinden einiges zu tun.

Olgej Zara besuchte Li. Der Frau fielen die Veränderungen auf. Li verbrachte einige Nächte mit seiner Angebeteten. Die beiden Aktivisten von MEINLEID benutzten die Muschel immer wieder. Zwischen den Hochphasen stellten sich immer deutlicher ausgeprägte Abschnitte mit depressiver Stimmung ein. Als Zara Li eröffnete, dass Simmi Orloff ihr heimlich gefolgt war und das Geheimnis des Artefakts nun ebenfalls kannte, fasste Tristan Li den Entschluss, Homer G. Adams über den Fund zu informieren. Li verurteilte die gewaltsamen Übergriffe der MEINLEID-Aktivisten und befürchtete noch mehr Gewalt, wenn Orloff und seine Partnerin Greta Gale durch die Benutzung der Muschel in eine Stimmung der Unbesiegbarkeit versetzt wurden. Es kam zu einem Treffen im Drugstore, bei dem auch Lordadmiral Atlan anwesend war.

Atlan lud Tristan Li und Olgej Zara ein, an Bord der AVIGNON zu kommen. Li führte ein Kommando zur Fundstelle des Muschel-Sarkophags. Das drei Meter durchmessende und etwa 1,5 Meter dicke Gebilde wurde per Transmitter in einen Laderaum der AVIGNON geschickt, zusammen mit einem aus dem Schlamm geborgenen Transportfahrzeug.

Li musste mehr recht als schlecht mit dem Tod seiner Gefährtin Olgej Zara zurechtkommen. Am 17. April informierte er Lordadmiral Atlan von einer mehrfach von Zara getätigten Aussage, dass Greta Gale und Simmi Orloff am 18. April zum entscheidenden Schlag ausholen wollten. Der Aufstand wurde niedergeschlagen, »Baluchman« stürzte von der Planetensäule im Transplutopark und wurde schwerverletzt abtransportiert. Greta Gale und der Muschel-Sarkophag blieben verschwunden. Tristan Li, die USO-Spezialisten und Lordadmiral Atlan kehrten an Bord der AVIGNON zurück. Mit dem USO-Raumschiff verließ Li den Planeten Terra. (Illochim 1)

Sein körperlicher und geistiger Verfall ließ sich auch durch wiederholte Behandlungen im Gatusain nicht aufhalten. Obwohl ihn Cyriane Drays mit Psychopharmaka vollpumpte, wurden seine depressiven Phasen immer häufiger. Tristan Li wusste, dass er sterben musste. Nur der Gedanke an Rache, die er an Greta Gale für den Tod Olgej Zaras nehmen wollte, hielt ihn am Leben.

Nach dem Absturz der AVIGNON auf Orgoch verfiel Tristan Li zusehends. Die Hochphasen nach dem Aufenthalt in dem Gatusain fielen immer kürzer aus. Die Aussicht auf Rache an Greta Gale trieb ihn immer weiter. Langsam kamen sie Greta Gale näher. Auch die Aufenthalte im Gatusain halfen ihm nicht mehr. Er glaubte innerlich zu verbrennen. Halluzinationen quälten ihn, sodass er in seinen Gefährten Dämonen zu erkennen glaubte. Li griff Cyriane Drays an, packte ihren Hals und drückte kraftvoll zu. Erst ein Dagor-Griff Atlans löste die Gefahr für die Ärztin. Doch Tristan Li kam sofort wieder auf die Beine. Ein Kinnhaken des Lordadmirals warf Li zu Boden. Sein Gesicht war hassverzerrt. Seine Augen verfärbten sich gelb, die Haut nahm einen blassen Farbton an. Drays konnte keine Atmung mehr feststellen. Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos. (Illochim 2)

Quellen

Illochim 1, Illochim 2