Vrusvarther

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
A422 1.JPG
Atlan 422
© Pabel-Moewig Verlag KG

Als Vrusvarther werden bestimmte Blasen bezeichnet, die aus den Sümpfen Dykoors aufsteigen, ohne zu platzen, und für viele Stunden bestehen bleiben. Dabei lassen sie sich sowohl vom Wind treiben, als sie auch andere Richtungen einschlagen können.

Anmerkung: Es ist unbekannt, ob sie auf ein natürliches Phänomen zurückzuführen sind, oder Lebewesen darstellen. Organe sind jedenfalls nicht feststellbar, ebenso etwas, das den Antrieb erzeugen könnte.

Allgemeines

Vrusvarther bestehen aus einer grünlichen halbtransparenten Materie unbekannter Zusammensetzung. Ihre Größe beträgt etwa einen halben Meter, es kommen aber auch immer wieder Riesenblasen vor, die einen Durchmesser von weit mehr als einen Meter haben können. Die Blasen sind sehr stabil, und bleiben über viele Stunden bestehen.

Sie können auch Materie oder Lebewesen in sich aufnehmen und befördern, wobei dessen Gewicht keine Rolle zu spielen scheint. Dabei hat dieses Lebewesen den Eindruck, etwas Kaltes Glitschiges zu durchqueren, das eine gallertartige Konsistenz hat. Im Innern herrscht ein schwacher Fäulnisgeruch.

Vrusvarther treten dann besonders häufig und besonders groß auf, wenn Dykoors Mond Apsolan dem Planeten sehr nahe kommt.

Die Kirnets nutzen das Phänomen der Vruswarther-Bildung dazu aus, sich von ihnen treiben zu lassen, um dann über die auf Dykoor stationierten Scuddamoren und deren Organschiffe herzufallen. Falls es sich bei den Vrusvarthern um eine Form von Leben handeln sollte, kann dies durchaus als Symbiose bezeichnet werden.

Quelle

Atlan 422