ARSALOM

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die ARSALOM war ein Raumschiff des Herzogtums von Krandhor. Sie gehörte zur achten Flotte des Herzogtums.

Besatzung

Die Besatzung bestand aus Kranen, Tarts, Prodheimer-Fenken, Lyskern (PR 1002), Borxdannern, Ais und mindestens einem Mousuren. Vorübergehend befanden sich auch drei Betschiden an Bord. (PR 1003)

Geschichte

Die Besatzung der ARSALOM hatte den Auftrag, neue Planeten für das Herzogtum zu erobern und Söldner von diesen Welten zu rekrutieren. Im Jahre 424 NGZ landete das Schiff in der Nähe des Betschidendorfes auf Chircool, wobei es eine Lichtung in den Dschungel brannte. Fast alle Betschiden hielten die ARSALOM für die wiedergekehrte SOL und versammelten sich andächtig vor dem Schiff. Dass sie einem Irrtum unterlagen, schwante den Betschiden, als nur nichtmenschliche Wesen ausstiegen. Claude St. Vain sprach mit den Fremden. Prodheimer-Fenken versuchten, ihm einen Spoodie einzusetzen. Er rannte schreiend weg. Unter den Betschiden brach eine Panik aus. Sie versteckten sich im Dorf und im Dschungel. Die Besatzung der ARSALOM wartete zunächst ab und begann mit der Abdrängung einer gewaltigen Raubtierhorde, die das Dorf bedroht hatte, sowie mit der Errichtung einer Robotstation. (PR 1002)

Die Betschiden waren von Misstrauen gegen die Fremden erfüllt. Doc Ming glaubte, die Besatzung des Schiffes werde versuchen, den Betschiden Parasiten einzupflanzen, und dass die Fremden selbst unter der Kontrolle der Parasiten stünden. Tatsächlich betraten fünf Kranen das Dorf, ergriffen ungefähr zwanzig Betschiden und brachten sie in das Schiff. Einige Betschiden griffen mit Pfeilen und Steinen an. Einzelne Kranen wurden verwundet. Sie zogen sich in die ARSALOM zurück. Später wurden jedoch alle im Dorf verbliebenen Betschiden ins Schiff geholt und mit Spoodies versorgt. Sie durften dann wieder ins Dorf zurückkehren, wo sie ihren noch nicht operierten Freunden begegneten. Bei dem Spoodie-Träger Foljor zeigten sich schädliche Nebenwirkungen, an denen er schließlich verstarb. Danach wurden alle verbliebenen Betschiden aufgegriffen. Sie erhielten ebenfalls Spoodies und gewöhnten sich innerhalb weniger Tage an die Symbionten. (PR 1002)

Douc Langur, der sich seit der Verbannung der Betschiden aus der SOL ebenfalls auf Chircool aufhielt, flog mit einer Antigravplattform zur ARSALOM. Er sprach via Translator mit einem Kranen. Dieser erklärte, welchen Auftrag die ARSALOM hatte. Surfo Mallagan, Brether Faddon und Scoutie wurden als Söldner mitgenommen, als die ARSALOM startete. Douc Langurs Bitte, mitkommen zu dürfen, wurde von den Kranen gewährt. (PR 1002)

Infolge eines Sabotageaktes kam es kurz nach dem Start von Chircool zu einer Explosion in einer Maschinenhalle. Die ARSALOM musste die Zeitbahn verlassen und wurde von Aychartan-Piraten angegriffen. Unmengen von feindlichen Robotern drangen ein. Die drei Betschiden halfen tatkräftig bei der Verteidigung mit. Die Piraten wurden abgewehrt. Dann wurden die Antigravprojektoren sabotiert. Die künstliche Schwerkraft fiel aus und setzte mit zu hohen Werten wieder ein. An Bord brach Chaos aus. Die Betschiden löschten ein Feuer und fanden weitere Indizien für Sabotage. Ein Roboter der ARSALOM nahm Mallagan unter Feuer, konnte jedoch von ihm zerstört werden. (PR 1003)

Die schwer beschädigte ARSALOM begab sich zum Nest der achten Flotte. Sie wurde dort von Kommandantin Callza inspiziert. Die drei Betschiden wurden an das Nest überstellt und dort weiter ausgebildet. Auch im Nest wurde ein Anschlag auf die Betschiden verübt. Im Rahmen dieser Ereignisse gelang es Surfo Mallagan, Czyk als Saboteurin zu überführen. Sie floh, wurde aber in ein Feuergefecht verwickelt und lebensgefährlich verwundet. Danach stellte sich heraus, dass ihr Spoodie eine Fälschung war. In Wahrheit handelte es sich um einen vermutlich von den Piraten hergestellten Roboter, der mit einem Hypnosestrahlprojektor ausgestattet war. (PR 1003)

Quellen

PR 1002, PR 1003