Borneod-Gefängnis

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Das Borneod-Gefängnis ist eine auf Nosmo gelegene Strafvollzugsanstalt des Imperiums Dabrifa.

Übersicht

Das Gefängnis ist ein Prestigeobjekt von Imperator Dabrifa. Es dient dem Imperium als Anschauungsobjekt für Diplomaten befreundeter und neutraler Regierungen, um die »Menschenfreundlichkeit« der poltischen Führung zu demonstrieren und von dem für die Bevölkerung beinahe alltäglichen Staatsterror abzulenken. Für diese ist Borneod ein Mythos, da sie es nur als Insassen betreten würden und der einzige Weg hierhin der Antritt einer lebenslangen Haftstrafe ist. Aufgrund der dürftigen Informationslage gilt Borneod als Alptraum ohne Wiederkehr.

Borneod ist eine kleine Insel im Nordozean von Nosmo. Sie liegt in der Polarzone des Planeten und ist etwa 2000 Kilometer von Dabrifala entfernt. Das eigentliche Gefängnis nimmt den gesamten Raum der Insel ein und erstreckt sich zu weiten Teilen auch unterirdisch. Auf der Oberfläche liegen einige größere Baracken, Wirtschafts- und Verwaltungsgebäude. Der restliche Freiraum dient den Insassen als Auslaufgelände. Nach außen abgeschlossen wird die Insel durch eine rund zwei Meter hohe Mauer und einen mehrere Dutzend Meter aufragenden HÜ-Energiezaun. Innerhalb der Anlage werden die Häftlinge durch schmerzhafte Neuroschocks diszipliniert und unter Kontrolle gehalten. Die Schockanlagen sind weitgehend im Boden oder Einrichtungsgegenständen verankert und werden genutzt, wenn Regeln übertreten werden, das Arbeitspensum nicht erfüllt wird oder die Wächter der Ansicht sind, ein Gefangener hätte es einfach verdient. Weitere Sicherungsmaßnahmen umfassen die ständige Präsenz von Kampfrobotern ziviler Bauart und Schwerkraftfallen, die bei Betreten gesicherter Bereiche den Häftling mit einem Vielfachen der normalen Erdschwere festsetzen.

Die Unterbringung erfolgt in Zweimannzellen. Die Einrichtung ist spartanisch und besteht aus Sitzgelegenheiten, einem Etagenbett, der Hygienezelle und einem Spender für Häftlingskleidung aus wiederverwerteter Zellulose. Der Tagesablauf ist streng reglementiert. Nach dem Wecken werden die Gefangenen zum Frühstück in einen Speisesaal geführt. Der weitere Tagesplan sieht sechs Stunden lernen, drei Stunden Arbeit und drei weitere Stunden körperliche Ertüchtigung vor. Während der Lernphase werden die Insassen in Lesesäle geführt, wo sie sich eigenständig mit aktuellen Nachrichtenblättern, Literatur und wissenschaftlichen Abhandlungen auseinandersetzen müssen. Die Herstellung und Kontrolle positronischer Bauteile wird während der Arbeitsphase durchgeführt. Jeder muss dabei ein bestimmtes Pensum erfüllen. Schafft er dies nicht oder schleichen sich Fehler bei seiner Arbeit ein, so wird er mit Neuroschocks wachsender Intensität diszipliniert. Die körperliche Ertüchtigung ist der tägliche dreistündige Freigang aller Häftlinge auf dem Außenareal. Die Namenswahl stammt von den sarkastischen Wächtern, da körperliche Bewegung im Besonderen während des Winters lebensnotwendig ist, um die niedrigen Temperaturen zu überleben. Für ältere und körperlich gebrechliche Personen endet dieser Punkt des Tagesablaufs oftmals tödlich.

Von der Zusammensetzung her besteht die Gefangenschaft zur Hälfte aus politischen Gefangenen und zur anderen Hälfte aus Schwerkriminellen. Die menschliche Gefängnisbesatzung besteht zumeist aus dabrifatreuen Angehörigen des Militärs, der Polizei oder ähnlicher Organisationen. Sie stehen mit den Gefangenen meist nicht in direktem Kontakt, sondern warten die Anlagen des Gefängnisses und überwachen die Gefangenen mit Ortungssystemen. Während der Überwachung greifen sie solange nicht ein, wie es nicht zu gravierenden Auswirkungen oder Fluchtversuchen kommt. Rangeleien und Kämpfe um die Hierarchie werden weitgehend geduldet. Einige Gefangene kommen selbst mit Mord ungestraft davon.

Bekannte Angestellte und Insassen

  • »Die Direktorin« - eine Frau, der es Spaß macht, andere zu quälen
  • Brugo – Aufseher der Fabrikationsanlage
  • Lis-Jeannine Canderveen – eine Botin der Toleranz
  • Milldy – eine kurzzeitige Bekannte von Stan
  • Stan Orrmy – ehemaliger Agent und Killer in Dabrifas Diensten
  • Scitt – Mitglied der Toleranz, Insasse für 35 Jahre
  • Vistavak – Serienkiller, ungekrönter König unter den Gefangenen

Geschichte

Borneod wurde zu einem unbekannten Zeitpunkt während der Herrschaft Dabrifas gegründet. Es diente ihm als Aushängeschild seiner Justizpolitik und sollte fremde Diplomaten von der Wahrheit der Konzentrationslager und dem permanenten Verschwinden von Regimekritikern ablenken.

Um 3434 war das Gefängnis immer noch der Alptraum vieler Bürger des Imperiums Dabrifa. Zu dieser Zeit war die Toleranz bereit für den endgültigen Schlag gegen den Imperator. Eine der ersten Aktionen war die Befreiung der Gefangenen von Borneod. Diese Aktion verfolgte das Ziel eines Propagandaschlags gegen die Regierung, der Freisetzung von Gefolgsleuten und der Rekrutierung möglicher Agenten. So wurde während eines Freigangs ein fingierter Angriff mit Kampfrobotern gestartet. Die Häftlinge wurden mit einem Transmitter evakuiert. Während der Kampfhandlungen starben die Direktorin und viele Wächter. Eine große Zahl der Gefangenen überlebte die Anfangs zur Fluchtvereitlung eingesetzten Neuroschocks nicht.

Nach dem nur Wochen später erfolgten Tod Imperator Dabrifas und dem anschließenden Zerfall des Imperiums war es unwahrscheinlich, dass Borneod jemals wieder genutzt wurde.

Quelle

PR-TB 376