Cunór

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Cunor)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel beschreibt die Person der klassischen Perry Rhodan-Serie. Für die Person der Perry Rhodan Neo-Serie, siehe: Cunor ter Pelgan (PR Neo).

Cunór beziehungsweise Cunor war der letzte lebende Begleiter Atlans auf der Erde vor dessen Rückzug in die Fluchtkuppel.

Erscheinungsbild und Charakterisierung

Das Aussehen sowie der Charakter des Arkoniden sind unbekannt, lediglich seine Verwegenheit wird erwähnt.

Geschichte

Cunór war im 8. Jahrtausend v. Chr. ein Besatzungsmitglied der der TOSOMA und unterstand dem Oberbefehl Atlans. Sein arkonidischer Rang entsprach der eines terranischen Leutnants. Zusammen mit Atlan und 49 weiteren Männern ging er an Bord der MATATO, deren Besatzung kurz zuvor im Larsa-System aus unerklärlichen Gründen verschwunden war. An Bord der MATATO fand man das einzige verbliebene Besatzungsmitglied, dessen obere Körperhälfte von einer Verschiebung der Eigenzeit betroffen war. (PR 60 E)

Später ließ er Atlan auf Befehl des Flaggschiffskommandanten Tarts mittels zweier Roboter aus der halb wracken TOSOMA werfen. Dies geschah zum einen, um dessen Leben zu retten und zum anderen, um Atlan als dem letzten Zugangsberechtigten die Öffnung der Fluchtkuppel für die restlichen Überlebenden zu ermöglichen. Cunor folgte Atlan nach Atlantis, um ihn zu unterstützen. Gemeinsam betraten sie die bereits versinkende Fluchtkuppel, um diese jedem Flüchtling zugängig zu machen. Aufgrund einer den Planeten überziehenden Überlappungsfront wurde ihre Rückkehr zur Erdoberfläche verzögert.

Nach dem Verlassen der Kuppel stellten sie den Untergang von Atlantis, die Vernichtung der TOSOMA und aller leistungsfähigen Hyperfunksender in Südamerika und Afrika fest. Arkon war somit nicht mehr zu erreichen. Zudem hatte die Überlappungsfront die Bevölkerung aller Hochkulturen erfasst und die Menschen verschwinden lassen. In einem von Cunor gesteuerten Gleiter reisten beide Arkoniden kreuz und quer über den Planeten, und suchten sechs Monate lang vergebens nach Überlebenden. Lediglich in den nördlichen Regionen des Planeten lebten noch einige Höhlenwilde. Bei einem Besuch dieser primitiven Barbarenstämme wurde Cunor von einem der Barbaren mit einem Faustkeil erschlagen.

Atlan hob ein Grab für seinen Begleiter aus und bettete ihn hinein. Nachdem er einen Felsblock über das Grab gerollt hatte, zerschlug er die Schaufel an dem Felsen. Resigniert und verzweifelt zog er sich nach der Installation eines Transitionsorters in die Fluchtkuppel zurück und begann seine erste Schlafperiode.

Quellen

PR 60, PR 70