D&M-Pyramide (PR Neo)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel behandelt einen Begriff aus der Perry Rhodan Neo-Serie.

Die D&M-Pyramide ist ein Berg auf dem Mars.

Neo102.jpg
PR Neo 102
© Pabel-Moewig Verlag KG

Übersicht

Die D&M-Pyramide ist ein 900 Meter hoher pyramidenförmiger Berg. Dieser liegt etwa 4200 Kilometer nordöstlich von Bradbury Central in der Cydonia-Region und ist 20 Kilometer vom Marsgesicht entfernt. (PR Neo 102)

Er beinhaltet eine gleichseitige Pyramide, die als Gegenstation zur Jupiter-Pyramide dient. Der Eingang liegt unterirdisch unter Marssand begraben. Von ihm aus führt ein drei Meter hoher und drei Meter breiter langer Gang ins Innere der Pyramide. Innerhalb der Pyramide gibt es eine erdähnliche Sauerstoffatmosphäre. Fraktale Strukturen überziehen die Wände. Lichtimpulse folgen den Bahnen. Der Gang mündet in eine große Halle, deren Wände mit Wikipedia-logo.pngHieroglyphen bedeckt sind. (PR Neo 102)

Die D&M-Pyramide empfängt von der Jupiter-Pyramide Signale in einer kurzen Dreierpulsfolge. (PR Neo 102)

Geschichte

Am 13. März 2049 landeten Eric Leyden, Belle McGraw und Abha Prajapati mit der TERRANIA-K 9 in Bradbury Central auf dem Mars, um sich auf die Suche nach der vermuteten Gegenstation der Jupiter-Pyramide zu machen. Ein erster Ausflug des Trios zur Cydonia-Region wurde von Septa Eskes beendet, der Leiterin der Hochschule Bradbury Central, einer alten Intimfeindin Eric Leydens. Eskes ließ die drei von Mars Rangern festnehmen, da sie unerlaubt einen Hochschul-Sixpack nutzten. Ein zweiter Ausflug brachte den Erfolg. Unter der D&M-Pyramide entdeckten sie eine Pyramidenstation. Während sie mit der Untersuchung im Inneren begannen, wurden sie wiederum von Eskes gestört. Leyden nahm Kontakt mit Systemadmiral Reginald Bull auf, der Eskes anwies, das Trio uneingeschränkt zu unterstützen. Mit der Hilfe der Exolinguistin Luan Perparim konnten sie am 16. März Teile der Inschriften entziffern. (PR Neo 102)

Quelle

PR Neo 102