Dom Rogan

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Der Dom Rogan war die Weihestätte der Schutzherren von Jamondi. Nur hier konnte einem potenziellen neuen Schutzherrn die Schutzherrenaura verliehen werden.

PR2254.jpg
Heft: PR 2254
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Übersicht

Das zapfenartige, 230 m hohe und 300 m durchmesende Gebilde steht auf der Insel Rogan auf dem Planeten Tan-Jamondi II. In dem von Blumenrabatten verzierten Domhof steht ein Baum – Uralt Trummstam.

Geschichte

Schon während des Baus des Doms entsandten die Kosmokraten eine Entität, die den Dom »beseelte«. Dieses Geisteswesen verlieh die Schutzherrenauren.

Als sich die Schutzherren von den Ordnungsmächten lossagten, gewährten ihnen diese ihr Ansinnen; allerdings unter der Bedingung, dass die Entität sich aus dem Dom zurückzog und somit keine weiteren Auren verliehen werden konnten. So sollte der Orden zum Aussterben verurteilt werden.

Um 7 Mio. v. Chr. entsandte ES die Schildwachen zum Dom, um einen stabilisierenden Machtfaktor in der Milchstraße zu bilden. Zusammen mit den Schildwachen sollte das Paragonkreuz dazu dienen, neue Auren zu erzeugen.

Nachdem Uralt Trummstam abgestorben war und die Blutnacht von Barinx den Untergang des Ordens einläutete, blieb der Dom verwaist. Zwar ließ Tagg Kharzani den Dom nach Hinweisen auf den Verbleib der Schildwachen durchsuchen, doch er konnte nichts finden, danach zogen die Kybbtruppen ab.

Orrien Alar versuchte mehrfach, einen neuen Trummstam im Domhof anzupflanzen, doch dies gelang ihm erst 1332 NGZ, als Lyressea mit Atlan, Perry Rhodan und Zephyda auf Tan-Jamondi II auftauchten. Das Paragonkreuz zog nach den Sieg gegen die Kybb wieder kurzzeitig in den Dom Rogan ein, doch mit Aufbruch der Ahandaba-Karawane verwaiste das Gebäude wieder.

Quellen

PR 2248, PR 2249, PR 2254, PR 2299