Glücksstein

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Glückssteine sind Kristalle vom Planeten Cirgro.

Aussehen

Die leuchtenden Steine sind meist so groß wie eine kleine Perle, erreichen aber auch die Größe einer Nuss.

Analysewerte ergeben, dass die Perlen nur normale Bestandteile enthalten, die allerdings in einer seltsamen Konstellation zusammengesetzt sind. Es gibt außerdem keine sichtbare Kristallstruktur im Inneren der Steine.

Einer der Bestandteile der Glückssteine kommt auch auf der Heimatwelt der Ichthyaner vor und dient diesem Volk als wirksames Abführmittel.

Wirkung

Die Glückssteine zeigen nur bei den Daila eine Wirkung. Die Humanoiden verhalten sich unter dem Einfluss der Steine weniger aggressiv. Auch zeigt sich, dass sie die Sehnsucht nach Aklard zurückkehren zu wollen, weitgehend verlieren.

Die Steine haben eine weitere bemerkenswerte Fähigkeit. Sie saugen die psionischen Energien der Daila in sich auf. Ein Daila, der einen Glücksstein bei sich trägt, kann nicht mehr als Mutant bezeichnet werden.

Geschichte

Im Jahre 3819 fand der Prospektor Moxey auf dem Gebiet der Krelquotten eine Lagerstätte dieser Glückssteine. Die Perlen erwiesen sich für die Völker Manam-Turus praktisch als wertlose Fundstücke. Anders reagierten die Daila auf die Glückssteine. Ein für Moxey einträgliches Geschäft begann anzulaufen. Der Prospektor wurde jedoch von seiner Partnerin Gamyhn übers Ohr gehauen.

Quelle

Atlan 728