Jarsys

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Die Karawane Jarsys bestand aus etwa 12.000 Brangeln und 6500 Spyten. Sie lebte auf dem Planeten Loors in der Galaxie Wolcion. (Atlan 341)

Führung

Wie üblich gab es auch in dieser Karawane mehrere Familien mit unterschiedlichen Interessen, zwölf an der Zahl. Deren Oberhäupter bestimmten das Schicksal der Karawane, doch sie alle waren auf die Karawanenspitze angewiesen. Die Karawanenspitze war ein Brangel, der besonders großen Einfluss auf die Leitbullen der Spytenherde hatte. Nur er allein war fähig, die Spyten dorthin zu dirigieren, wohin sie es wollten. Im Jahre 2648 war Gfluurt die aktuelle Karawanenspitze, nach seiner Vergiftung wurde er durch Kryanur ersetzt. (Atlan 341)

Die einflussreichsten Familien der Karawane waren Frotheyer, Tsantayer und Gastayer. (Atlan 341)

Bekannte Mitglieder der Karawane Jarsys

Bekannte Spyten

  • Dognar – einer der vier Leitbullen der Karawane Jarsys (Atlan 341)
  • Kerall – einer der vier Leitbullen der Karawane Jarsys; eigensinnig, wild (Atlan 341)
  • Kossys – einer der vier Leitbullen der Karawane Jarsys (Atlan 341)
  • Mierjot – einer der vier Leitbullen der Karawane Jarsys (Atlan 341)

Geschichte

Im Jahre 2648 wurde von Spercoiden ein Stützpunkt in der Ebene Jell-Cahrmere errichtet, wodurch auch 250.000 Robotkrieger stationiert wurden. Der bedächtige Hirte Juscu erließ ein Wanderverbot an alle Brangeln, woraufhin die Karawane in einem Hügelgebiet unweit der Ebene lagern musste. (Atlan 339)

Einige Zeit später musste Pthor hier notlanden, wodurch es zu großer Hitze, Lärm und heftigen Blitzen kam. (Atlan 339) Dadurch wurden nicht nur die Brangeln verängstigt, auch unter den Spyten brach große Panik aus. Dabei kamen etwa 3000 Brangeln und sogar noch mehr Spyten ums Leben. Von den ursprünglich 18 Spytenführern, die im Auftrag der Karawanenspitze die Leitbullen der Teilherden ritten und dafür sorgten, dass sich die Tiere nicht zerstreuten, überlebten nur fünf. (Atlan 341)

Anmerkung: In Atlan 341 S.29 brachen von den ursprünglich 12000 Spyten nur mehr 3500 von Jell-Cahrmere aus auf. Es handelt sich hier wahrscheinlich um einen Fehler, da sich die Karawane Jarsys aus 12000 Brangeln zusammensetzte und nur aus 6500 Spyten.

Etwa um diese Zeit brach in der Karawane Lhirrl eine Seuche unter den Spyten aus, deren Symptome Bläschen am ganzen Körper waren, die dann aufplatzten und Blut hervorquellen ließen. Nach etwa fünf bis sieben Tagen starben die Sypten daran. Diese Seuche wurde auch sehr leicht auf Brangeln übertragen, die bereits nach spätestens zwei Tagen verstarben. Als zwei Brangeln der Karawane Jarsys auf eine Gruppe Lhirrls stießen, erkrankten auch sie daran. Einer von ihnen verschleppte die Seuche auch zu Jarsys – in der Absicht, seine Gefährten davor zu warnen. Nur ein immer wieder verwendetes Betäubungsgift bot eine wirksame Hilfe gegen diese Krankheit - es schützte sowohl vor der Infektion, und diente auch zur Heilung. Es wurde von Atlan unter Mithilfe von Kryanur entdeckt. Dabei kamen mindestens 2500 Brangeln und mehr als 1000 Spyten ums Leben. (Atlan 341)

Die Überlebenden brachen sofort nach der Heilung mit ihren Spyten in die Ebene Purgh-Simz auf, wo sie in einen Hinterhalt der Karawane Purlotz gerieten, die hier als mordlüsterne Bande ihr Unwesen trieb. Dabei wurden die restlichen Brangeln und die meisten der Spyten getötet. (Atlan 341)

Quellen

Atlan 339, Atlan 341