Khuluntur

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Khuluntur sind ein Volk aus dem Kugelsternhaufen Orionsland.

Erscheinungsbild

Die Khuluntur erinnern an terranische Elefanten ohne Flatterohren. Sie wirken schwerfällig und haben einen mächtigen Schädel mit zwei langen, graubraunen, stachlig-haarigen Rüsseln. Ihre Haut ist grobporig und grau. Die Khuluntur verständigen sich mit trötenden Lauten. Dabei unterstreichen sie ihre Aussagen durch entsprechende Bewegungen der Rüssel. So können sie zum Beispiel »den Rüssel vor Scham verschränken«. (PR 2920, S. 20, PR 2938, S. 12, 39)

Charakterisierung

Mit den Khuluntur ist nicht zu scherzen. Sie konzentrieren ihre Technologie auf Waffen- und Antriebstechnik. Zwar sind sie eher defensiv eingestellt, dennoch geben sie einmal gewonnenes Territorium nicht wieder her, wie ihr Konflikt mit den Vha zeigte. (PR 2920, S. 21)

Bekannte Khuluntur

Technik

Die Khuluntur sind ein aufstrebendes, aber relativ unbedeutendes Volk des Orionslandes. Das Niveau ihrer Technologie liegt noch unter dem der Glossner. Sie benutzen Transitionstriebwerke und bauen Trägerraumer in Form eines Tetraeders mit abgerundeten Ecken und ebensolchen, etwa 45 Meter langen Kanten. Jede der vier Außenflächen solcher Schiffe trägt vier Raumjäger, die die Form eines gleichseitigen Dreiecks haben. (PR 2920, S. 24)

Geschichte

Die Khuluntur haben sich auf der Welt Khul entwickelt. (PR 2938, S. 47) Sie gehören zu den Zivilisationen, deren Entwicklung von den Gäonen gezielt verlangsamt wurde. Trotz seines teilweise sehr aggressiven Vorgehens spielt das Protektorat von Farun-Khul in Sevcooris nur eine untergeordnete Rolle. (PR 2920)

Die Galaktiker beobachteten die Khuluntur erstmals am 3. November 1551 NGZ während der Erkundungsmission der BETTY TOUFRY. (PR 2920, S. 20) Die Besatzung der BJO BREISKOLL begegnete ihnen am 17. November bei der Rettungsaktion für die GAUGRUCH. (PR 2938)

Quellen

PR 2920, PR 2938