Kopfjäger (Volk)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Volk. Für Kopfjäger im Allgemeinen, siehe: Kopfjäger.

Die Kopfjäger sind ein Volk auf dem Planeten Kranenfalle.

Anmerkung: Die Kopfjäger haben ihren Namen von den auf Kranenfalle gestrandeten Raumfahrern erhalten. Ob sie einen eigenen Namen für ihr Volk haben, ist nicht bekannt.

Erscheinungsbild

Die arachnoiden Lebewesen haben sehr massige, dunkelbraun behaarte Körper von halber Betschidengröße mit hundeähnlichen Köpfen. Die Körper ruhen auf acht bis zu zwei Meter langen dünnen Gliedmaßen, von denen die Hälfte dreifingrige Hände hat. Die anderen Gliedmaßen werden in der Regel für die Fortbewegung genutzt. An Land bewegen sich die Kopfjäger meist in Baumwipfeln fort. Sie können lange Strecken unter Wasser schwimmen, indem sie Luftblasen mitnehmen. Zur Kommunikation geben sie schrille Pfeiftöne von sich. Gonos fühlte sich beim Anblick der Kopfjäger an die Riesenspinnen von Durdos erinnert. (PR 1014)

Die Kopfjäger sind sehr zäh. Schocker müssen auf höchste Leistung gestellt werden, damit sich bei den Kopfjägern eine Wirkung einstellt. (PR 1014)

Charakterisierung

Die Kopfjäger sind zumindest halbintelligent. Sie schließen sich zu Stammesverbänden zusammen, die ständig Krieg gegeneinander führen. Sie leben vorwiegend auf Flussinseln, legen Fallen in Ufernähe an und grenzen ihre Territorien mit Stöcken ab, auf die sie doppelt faustgroße Schrumpfköpfe stecken. Diese Trophäen stellen sie auf unbekannte Weise von allen Lebewesen her, derer sie habhaft werden können. Sie benutzen Blasrohre, mit denen sie giftige Egel verschießen. Diese Egel werden von den Kopfjägern in Wasserlöchern gezüchtet. Die Kopfjäger wagen sich nicht in die von den Königsblüten überwucherten Täler hinein. (PR 1014)

Geschichte

Über die Geschichte der Kopfjäger ist nichts bekannt. Viele Schiffbrüchige, die aus den Königsblütentälern fliehen konnten, sind ihnen zum Opfer gefallen. Die Betschiden Surfo Mallagan, Brether Faddon und Scoutie gelangten im Jahre 424 NGZ bei der Suche nach der SOL nach Kranenfalle. Als sie sich wegen eines Vulkanausbruchs auf eine von Kopfjägern bewohnte Insel retteten, stellten sie fest, dass die Spinnenwesen einen deaktivierten Roboter des Herzogtums von Krandhor als Gottheit verehrten. Die Betschiden setzten die Kopfjäger mit Schockern außer Gefecht, aktivierten den Roboter und nutzten diesen als Transportmittel. Faddon gab ihm den Namen Mayer. Einige Zeit später wurden die Betschiden von Kopfjägern angegriffen, die jedoch ihrerseits von Fluginsekten attackiert wurden. Andere Kopfjäger verhielten sich freundlich gegenüber den Betschiden und nahmen sie sogar als Gäste auf. (PR 1014)

Quelle

PR 1014