Leonardo (Roboter)

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Roboter. Für weitere Bedeutungen, siehe: Leonardo (Begriffsklärung).

Leonardo war ein ursprünglich namenloser Roboter auf dem Planeten Ctl II.

PR1338Illu 1.jpg
Heft: PR 1338 – Innenillustration 1
© Pabel-Moewig Verlag KG

Erscheinungsbild

Er war ein Vierer. (PR 1338)

Leonardos Äußeres ähnelte einem kleinen Panzerwagen. Er war etwa zwei Meter lang, einen Meter hoch und einen halben Meter breit. Das Chassis ruhte auf einer spindelförmigen Rolle, die ihm zur Fortbewegung diente. Auf einem Höcker auf der Oberseite saßen die den Sinnesorganen entsprechenden Instrumente wie in einem Gesicht. Seitlich neben dem Sprachrohr ragten einige Antennen hervor. (PR 1338)

Er war mit einem Granatwerfer und einem Desintegrator bewaffnet, beide im Bug untergebracht, die er von Golem erhalten hatte. Ein Präzisionsvisier verlieh ihm hohe Treffsicherheit. (PR 1338)

Charakterisierung

Leonardo befasste sich mit der Konstruktion von Raumschiffen. Seine Baupläne wurden aber nie umgesetzt, da niemand da war, der sie hätte genehmigen können. Er hatte freien Zugang zu der Werft wie der dortige Kontrolleur, ein Dreier, den er allerdings mied, weil er sich von ihm überwacht fühlte. Sein Misstrauen beruhte auf einem missglückten Kontaktversuch – der Dreier hatte Leonardo mit einem Funkbefehl außer Gefecht gesetzt und teilweise demontiert, wie um seine Macht zu demonstrieren. Leonardo hatte Mühe, sich wieder zu vervollständigen. (PR 1338)

Es machte ihm Spaß, die niederrangigen Roboter im Park durch Granatbeschuss zu ärgern. (PR 1338)

Leonardo gehörte zur Bruderschaft. (PR 1338)

Geschichte

Der Roboter Golem brachte im Oktober 446 NGZ Dao-Lin-H'ay und Nikki Frickel, die mit einigen Begleitern auf Ctl II Erkundungen anstellten, mit dem Vierer zusammen. Frickel benannte ihn aufgrund seiner Tätigkeit nach dem Erfindergenie Leonardo da Vinci. Leonardo besaß den Zugangskode für eine der subplanetaren Werften, auf den er aber nicht zugreifen konnte. Erst nachdem Golem die Blockade durch einen gewaltsamen Eingriff beseitigt hatte, konnte er einen individuellen Zugangskode für Nikki Frickel und Dao-Lin-H'ay erstellen. Golem blieb zurück; Leonardo und die beiden Lebewesen betraten zusammen die Werft. Dort waren zahlreiche Robotschiffe eingelagert, jedoch nicht startfähig, es fehlten zahllose Schaltelemente – die Robotbesatzung. Um eines der Schiffe zu starten, suchte Nikki Frickel Kontakt mit dem Aufseher der Werft, dem Dreier, dem sie den Namen Zerberus gab. (PR 1338)

Zerberus verhalf Nikki Frickel und ihren Gefährten zur Flucht von dem Planeten. Er versprach, die notwendigen Startvorbereitungen zu treffen und veranlasste Leonardo, die Gruppe zu einem der Schiffe zu bringen, das kurz darauf startete. Die Ctl-Roboter blieben zurück. (PR 1338)

Quelle

PR 1338