Maeddones

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Die Maeddones (Einzahl: Maeddont) sind ein Volk, das ursprünglich aus der Galaxie Anthuresta stammt. Die Frequenz-Monarchie brachte Populationen dieses Volkes auf den Handelsstern FATICO in Andromeda (und möglicherweise auch auf andere Handelssterne), um besondere Exemplare zu züchten und sich deren Paragaben zunutze zu machen.

Terminologie

Maeddones bezeichnen ihre Vorfahren, speziell ihre Eltern, als »Prea-Maeddones«, kurz »Prea«. Geschwister werden als »Co-Maeddones«, kurz »Co«, bezeichnet.

Anmerkung: Die Namen der einzigen durch Quellen belegten Gruppe von Maeddones begannen alle mit dem Präfix »Pü«. Es ist aber bekannt, dass auf FATICO weitere Populationen von Maeddones lebten, deren Namen mit anderen Präfixen begannen. Somit kann angenommen werden, dass das jeweilige Präfix die Zugehörigkeit zu einer Gruppe oder Familie symbolisiert.

Erscheinungsbild

PR2537.jpg
Der Maeddont Pü S'Karbunc und die
Tefroderin Satwa auf einem Saurus
Heft: PR 2537
© Pabel-Moewig Verlag KG

Für humanoide Augen wirkte ein Maeddont wie eine fleischfarbene Pickeldecke, von ständig auf- und abschwellenden Mitessern und eitrigen Abszessen übersät.

Anmerkung: Der Begriff »Co-Maeddones« zeigt eine ethymologische Verwandtschaft zum Begriff Komedones für »Mitesser«.

Maeddones verfügten über ein Sprachorgan, mittels dessen sie durch Ausstoßen von Luft Geräusche erzeugen und so mit anderen Wesen auf akustische Weise kommunizieren konnten.

In grauer Vorzeit hatten Maeddones Extremitäten entwickelt, um sich vorzubewegen, diese aber irgendwann wieder zurückgebildet. Da sie nun über keine Gliedmaßen mehr verfügten, mit denen sie sich über größere Strecken selbst bewegen konnten, bedienten sie sich saurierartiger Reittiere, auf deren Rücken sie sich legten und die sie mittels ihrer Paragabe der Suggestion kontrollieren konnten.

Paragaben

Die Maeddones verfügten über ein Organ, Diskurs-Fisteln genannt. Mittels dieses Organs waren sie in der Lage, anderen Lebewesen durch Suggestion ihren Willen aufzuzwingen. Auch war dieses Organ kompatibel mit den Paragaben anderer Spezies, so unter anderem mit der Paradrüse der Tefroder, sodass Maeddones »Mentalpartnerschaften« mit anderen Wesen eingehen konnten, wodurch sich die beiden Partner telepathisch miteinander verständigen konnten. Auch war es dem Mentalpartner möglich, so auf die Parafähigkeiten des Maeddonten zuzugreifen. (PR 2537)

Außerdem verfügten zumindest einige Maeddones über einen Ultraschall-Lotungssinn, der es ihnen erlaubte, auch im Dunkeln zu sehen. (PR 2537)

Herkunft

Ursprünglich stammten die Maeddones aus der Galaxie Anthuresta. Ihr genauer Ursprung ist allerdings unbekannt. Zu einem ebenfalls unbekannten Zeitpunkt brachte die Frequenz-Monarchie eine Gruppe von Exemplaren zu den Handelssternen in Andromeda, wo sie mit einer gezielten Züchtung der Maeddones begannen. Belegt ist hier eine Population von Maeddones auf dem Handelsstern FATICO. Ob es auch auf anderen Handelssternen, möglicherweise auch außerhalb von Andromeda, Maeddones gab, ist nicht belegt. (PR 2537)

Bekannte Maeddones

Gesellschaft

Die Maeddones vom Handelsstern FATICO verfügten über sogenannte »Aphokryphe Mediatheken«, Datensammlungen, in denen sich alles Wissen der Maeddones befand. (PR 2537)

Geschichte

Über den Ursprung der Maeddones ist außer der Tatsache, dass sie aus der Galaxie Anthuresta stammten, nichts bekannt. Zu einem unbekannten Zeitpunkt wurden Gruppen von ihnen auf die Handelssterne in der Galaxie Andromeda gebracht, und die Frequenz-Monarchie begann mit einem umfangreichen Zuchtprogramm. (PR 2537)

Irgendwann vor dem Jahre 1463 NGZ ging der Maeddont Pü S'Karbunc eine perfekte Partnerschaft mit der Tefroderin Satwa ein. Durch diese Partnerschaft gelang es den beiden, ein umfangreiches Auswahlprogramm der Frequenz-Monarchie zu überstehen und in den Rang einer Autochthon-Ordonnanz des Frequenzfolgers Vastrear aufzusteigen. (PR 2537)

Quelle

PR 2537