Mikropole

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Eine Mikropole ist ein Kunstwerk, das auf etwa handflächengroßem Raum eine Stadt darstellt.

PR2983.jpg
Heft: PR 2983
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Allgemeines

Eine Mikropole ist ein miniaturisiertes Diorama, das sich unter einer etwa handflächengroßen transparenten Kuppel befindet und meist die Nachbildung einer real existierenden Stadt ist. Die meisten Mikropolen haben einen kreisrunden Grundriss, es gibt aber auch längliche Mikropolen. Gebäude, Straßen, Fahrzeuge, Stadtbewohner, sowie Gewässer sind mit großer Detailgenauigkeit nachgebildet. Zur Betrachtung der Details des Kunstwerks kann durch Antippen der Kuppel ein Lupenfeld aktiviert werden. (PR 2983)

Geschichte

Im Jahr 1552 NGZ besaß der Kunsthändler Asherman Kant, der zugleich auch Auftragskiller war, mehrere dieser Kunstwerke. Im Mai dieses Jahres erhielt Kant den Auftrag, eine als Die Lady bekannte, vermeintlich terranische Frau zu töten. Eine Bezahlung in Form von Hyperkristallen lehnte Kant ab und verlangte stattdessen eine Mikropole als Belohnung. Der Auftraggeber, der sich später als der Gäone Gunard Schoshimur entpuppte, stellte die Mikropole der Stadt der Käferpiraten – ein besonders wertvolles Kunstwerk von Fannerwald – als Belohnung in Aussicht. Letztendlich stellte sich heraus, dass das Auftreten der Lady ein groß angelegtes Täuschungsmanöver der Neuen USO war. Kant versuchte, seinen eigenen Tod vorzutäuschen, wurde allerdings von der USO durchschaut und gefasst. Er willigte ein, als Täuschungsmanöver einen Roboter, der als die Lady maskiert war, zu »töten«, um den Auftraggeber bei der Übergabe der Belohnung zu schnappen – was letztlich auch gelang. (PR 2983)

Bekannte Mikropolen

Quelle

PR 2983